Smartphone & Tablet Erfahrungen Netbook/eReader

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel (Technik, Software, Zubehör etc.)" wurde erstellt von Sommerkind, 19 August 2012.

  1. Sommerkind

    Sommerkind

    Ort:
    Köln
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Hallo xuesheng,
    das Buch von Hering/Toll habe ich auch schon gekauft. Ich mache es auch so wie von Dir beschrieben, ich lerne fast nur mit dem Buch und lese das dann im Skript durch oder im Forum oder was ich so im Inet finde. Aber es ist echt ne Menge Stoff... ;-)

    Bisher habe ich immer das Gefühl gehabt es sei nix hängen geblieben, aber ich habe dann mal zwischendurch einfach von vorne im Buch angefangen und siehe da, es ist doch was hängen geblieben :thumbsup:
    Und zur Not habe ich auch noch meinen Bruder der mir in Mathe helfen kann, er ist nämlich echt ein Mathe-Ass und hat mir schon paar Dinge erklärt die ich überhaupt nicht verstanden habe.

    Nun hab ich nochmal eine andere Frage, ich weiss nicht ob das jetzt unbedingt in den Vorstellungs-Thread gehört, aber noch finde ich mich hier nicht so zurecht. Wenn das jetzt in ein anderes Thema gehört, dann Sorry:
    Habt ihr Erfahrungen mit Netbooks und/oder EReadern? Ich überlege mir eins von beiden zuzulegen da ich nicht immer zu Hause bin um zu lernen. Und immer die Skripte mitschleppen ist bisschen viel. Was würdet ihr empfehlen, ein Netbook oder einen Reader?? Und wenn welchen oder womit habt ihr gute Erfahrung gemacht?
     
  2. suumcuique

    suumcuique

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Ich habe auch lange überlegt und mich persönlich für ein schickes Netbook von ACER (vgl. http://www.acer.de/ac/de/DE/content/series/aspireoned270 - Ein Sony hätte mir auch gefallen, war aber dreifach so teuer) entschieden aus dem einfachen Grund, dass ich mir gern gleich Notizen direkt aus den Skripten macht. Dann habe ich außerdem 320 GB zur Verfügung. Für meine Zwecke völlig ausreichend. ;-) Und der Bildschirm ist geschützt und - fast - frei von Fingerabdrückt!

    Der Nachteil, das Netbook ist ca. 500gr schwerer als ein (viel teurerer) epad oder ein (preiswerterer) ereader, aber dennoch handlich und zum Lernen im Nahverkehr super! Viel besser als Papier...
     
  3. Der Belgarath

    Der Belgarath Tutor und Forenadmin

    Ort:
    Sankt Augustin bei Bonn
    Studiengang:
    Master of Laws
    Netbook vs. E-Reader

    Hi Folks und herzlich willkommen alle Neuzugänge. Derzeit bin ich im Urlaub an der Ostsee, bei fast tropischem Wetter jeden Tag am Strand. In den nächsten Tagen werde ich sicherlich noch Gelegenheit haben, alle Neuzgänge angemessen zu begrüßen. Jetzt erstmal auf die Schnell nur meine Empfehlung: Netbook, ganz uneingeschränkt. Ich habe so ein Teil seit zwei Jahren, es begleitet mich überall hin und bietet alle Vorteile, die ein E-Book-Reader hat, aber mehr Möglichkeiten. Surfen, Chatten und Mailen bis der Arzt kommt, dazu kann man die gesamten Studieninhalte auf Platte überall mithinnehmen, und zwar in allen Formaten, und gleichzeit ganz bequem Einsende-, Haus- oder sonstige Arbeiten schreiben. Und günstige Netbooks gibt es schon neu ab 200€ aufwärts ... Gewicht finde ich jetzt nicht so schlimm, Akkulaufzeiten sind mittlerweile prima - alles bestens. PS: Ich besitze auch einen E-Book-Reader, den nehme ich aber nur zum Lesen, Musikhören und Filmegucken. Geht alles auch mit dem Netbook, aber fürs rein passive schont der Reader eher die Akkus ... PPS: Wenn das Geld nicht so die Rolle spielt: erst Netbook, dann E-Reader. Ansonsten nur Netbook ...
     
  4. Antonio

    Antonio Fernuni-Hilfe

    Ort:
    München
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
  5. die frage hatte ich mir vor kurzem auch gestellt: meine wahl fiel erstmal auf einen reader (habe den sony, aber sie nehmen sich nicht unendlich viel).
    nachteil: pdf kann zwar fast jeder reader, aber ist schlecht zu lesen :(, wenn du es vergrößerst, musst du scrollen, zumindest bei den fernuni-skripten, die ich besitze.
    vorteil: extrem leicht, und akku hält lange, lange, lange...., die augen danken es (wenn e-ink technologie)

    für fernuni ist dann wohl (wegen der pdfs) ein netbook/ipad sinnvoller.
    mich selber hätte jedoch der stress mit dem "nahezu jeden tag aufladen, wenn nicht sogar öfter" einfach genervt.

    grade in der bahn/im urlaub/draußen im park ist es toll, die ganze zeit lesen zu können, und sich nicht irgendwann in hektik nach einer steckdose umschauen zu müssen.
     
  6. suumcuique

    suumcuique

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Nun wird man bestimmt den Thread verschieben müssen. Ich habe noch eine off-topic-Frage: Hat jemand Erfahrung mit externen Solarakkus für Laptops und Netbooks?
     
  7. Sommerkind

    Sommerkind

    Ort:
    Köln
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Nee, mit Solarakkus kenne ich mich überhaupt nicht aus. Sorry
     
  8. Sommerkind

    Sommerkind

    Ort:
    Köln
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Ich habe bei Lidl.de Online ein Netbook für 119,00 € gesehen. Kenne mich mit Technik überhaupt nicht aus. Kann mir jemand sagen ob der ok ist? Ich brauche den wirklich nur zum lernen wenn ich unterwegs bin. Es sollten also diverse Programme drauf: Schreibprogramm, Karteikarten, MindMap etc. Und das ich ab und an mal ins Net kann wenn ich was nachgucken muss. Für alles andere hab ich meinen PC zu Hause. Kann ich mit dem Ding was falsch machen?

    http://www.lidl.de/de/Multimedia-Highlights/Jay-tech-Mini-Jay-Book-9905-25-4-cm-10-Zoll

    LG
     
  9. Der Belgarath

    Der Belgarath Tutor und Forenadmin

    Ort:
    Sankt Augustin bei Bonn
    Studiengang:
    Master of Laws
    Also rein für die Darstellung von Büchern und Unterlagen ist das Teil auf jeden Fall geeignet, zum Surfen vermutlich auch, wenn Du WLAN-Zugang hast. Von selbst kommt das Gerät, also ohne WLAN aber offensichtlich nicht ins Net!

    Die "Schreibprogramme" solltest Du wohl eher nicht überbewerten, und Android 2.3 ist nicht unbedingt uptodate.

    Für den Preis dürfte das immerhin akzeptabel sein, solange Du nicht einen Hunderter mehr für ein echtes Netbook mit richtiger Office-Software ausgeben willst.

    Ich persönlich habe sowohl ein ASUS-EEEPC Netbook, von dem ich überzeugt bin, wie auch nen Tablet mit Android 2.3, den ich als Mediaplayer und Reader nutze.

    Schreiben geht halt nur gescheit mit dem Netbook, aber lesen, grad unterwegs, sicherlich auch mit dem Android ...
     
    Antonio gefällt das.
  10. Antonio

    Antonio Fernuni-Hilfe

    Ort:
    München
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Hallo Sommerkind,

    zur Marke, Qualität usw. kann ich nichts sagen. Er lässt sich mit Sicherheit anschalten und wird funktionieren. Und das sollte ja das wichtigste sein, für Deine Zwecke.

    Hab bei Youtube aber einen Test gefunden. Selbst habe ich ihn nicht gesehen, aber schau doch einfach mal rein, was der Tester darüber erzählt.

    Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=FGHpe_uN73s

    Teil 2
    http://www.youtube.com/watch?v=zzmlYv7FZig

    Dir sollte natürlich bewusst sein, dass es kein richtiges Netbook ist auf dem Du Windows bzw. Linux installieren kannst.
    Hier läuft Android und für Deine Bedürfnisse musst Du Dich nach den passenden Apps erkundigen.

    Liebe Grüße
    Antonio
     
  11. Der Belgarath

    Der Belgarath Tutor und Forenadmin

    Ort:
    Sankt Augustin bei Bonn
    Studiengang:
    Master of Laws
  12. zoe1981

    zoe1981

    Studiengang:
    B.A. Kulturwissenschaften
  13. rokadulu

    rokadulu

    Ort:
    Xanten
    Studiengang:
    B.Sc. Psychologie
    Ich habe ein Transformer tf101. Also die etwas älter Version. Allerdings nutze ich es nicht mit dem Tastatur-Dock sondern habe mir eine Bluetooth-Tastatur aus silikon dazu gekauft. Da ich unterwegs mit der normalen Akku-Leistung zufrieden bin, brauche ich den zusätzlichen Akku im Dock nicht, und das geringere Gewicht der Tastatur-Matte ist da sehr von Vorteil. Auch den zusätzlichen Steckplatz für Speicherkarten brauche ich nicht, meine 32GB Karte plus interner Speicher reichen völlig.
    PDFs lassen sich wirklich gut darstellen (ich nutze die Kindle-App) und Word/Excel - Dateien lassen sich prima bearbeiten. Ich habe die Version ohne SIM-Karte, wenn ich unterwegs bin und kein WLAN zur Verfügung steht, mache ich mit meinem Android-Phone nen hotSpot auf.
    Da ich erst ab dem kommenden WS mit meinem Studium statt, kann ich die zum Einsatz dort noch nicht all zu viel sagen, aber ich bin durch mein Hobby viel unterwegs und habe da immer wieder ne ganze Menge spontanen “Schreibkram“ zu erledigen. Dafür ist das Transformer wirklich gut zu gebrauchen und ich will nie mehr ohne sein. Ich hoffe, es auch im Studium weiterhin nutzen zu können. Bin da eigentlich sehr zuversichtlich. Zumal mit evernote und dropbox alles von und mit meinem PC synchronisiert wird.
    Wenn du spezielle Fragen hast, löcher mich ;-)
    Gruss
    Ronja
     
    angeldust1977 gefällt das.
  14. zoe1981

    zoe1981

    Studiengang:
    B.A. Kulturwissenschaften
    Word ist ja doch eine eingeschränkte version und ich bin am überlegen, ob mir die eingeschränkte version reicht. wie ist es zb mit formatvorlagen, werden die korrekt verwendet? was ist mit fußnoten, kann man die sinnvoll eintragen und lesen?
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden