Frage zu Modul/Klausur Diverse Fragen

Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Ich will die Klausur dieses Semester im September 2017 schreiben.
1.)Soll Raten die richtige Strategie zum bestehen sein?
2.)Sind es aktuell 120 Fragen mit den Antwortoptionen "richtig" oder "falsch", oder wie sieht die Klausur aktuell vom Aufbau her aus?
3.)Wie erfolgt die Bewertung der einzelnen Fragen, z.B. 20 Punkte, wenn man richtig antwortet und 0 Punkte bei falscher antwort oder gibt es negative Punkte bei falscher Antwort?
4.) Hypothese:Wenn man mindestens 25 % braucht und alle Fragen die gleichen Punkte geben, wenn man richtig antwortet und 0 Punkte bei einer falschen Antwort, wie hoch ist dann die Chance die Klausur durch blosses Raten zu bestehen?
 
Ort
Land der tausend Berge
Studiengang
M.Sc. Praktische Informatik
2. Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Hallo @Titan2k17,

zu Deinen Fragen:
1.) Nein.
2.) und 3.) Die letzte Klausur findest Du hier bzw. auf der entsprechenden Site der FernUni (Übungsklausuren...), die Informationen zur Klausur dürften die beiden Fragen beantworten.
4.) Sicher gibt es mit stochastischen Methoden die Möglichkeit, den Erwartungswert (Punktwert) einer rein durch Raten gelösten Klausur zu ermitteln. Den könnte mal spaßeshalber jemand berechnen :whistling: Es würde mich allerdings nicht wundern, wenn der unter 25% läge oder vielleicht auch knapp darüber...

Im Allgemeinen wird empfohlen, die Kursunterlagen zu bearbeiten und entsprechend vorbereitet in die Prüfung zu gehen - auch wenn das Lernen vielleicht wehtut. Ist auch in geringem Umfang noch erfolgsversprechender als reines Raten...

Einmal im naheliegensten Thema posten reicht ;-)
 
Ort
Münster
Studiengang
B.Sc. Informatik
ECTS Credit Points
30 von 180
Huhu,
zunächst einmal schließe ich mich @Eloy an.
Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass zu deiner 2. und 3. Frage hier weitere Informationen vorhanden sind. (Seite 49)
Dabei wird zum einen die Punktevergabe erwähnt und zum anderen auch die Antwortmöglichkeiten (x aus 5).
Somit gibt es kein richtig/falsch sondern auch Teilpunkte.
Teilpunkte sind dabei nicht linear (sprich 1 Übereinstimmung = 20 Punkte)
(Edit: grade gesehen, dass es auch auf den Klausuren erklärt wird, kannst dir aber den Link dennoch merken für zukünftige Gelegenheiten :-p)

4. Wenn man davon ausgeht, dass man von den 24 Fragen jeweils die Hälfte richtig rät (ich nehme mal ganz banal an: 12 Fragen 3/5 richtig und 12 fragen 2/5 richtig), dann kommt man auf eine Punktzahl von 480. Man braucht aber 1200 Punkte zum Bestehen. Somit reicht nicht ca. die Hälfte einer jeden Frage zu wissen (selbst 3/5 von 24 Fragen ergeben nur 720 Punkte), sondern man muss 12 Fragen komplett richtig beantworten oder aber die meisten Fragen 4/5 richtig haben (alle 4/5 richtig sind 1440 Punkte).
(Bevor die Matheprofis um die Ecke kommen, es ist nur als Anschauung gedacht :-D)

Ich würde sagen, wenn du keinerlei Chance hast die Fragen aus logischer Sicht oder Vorkenntnissen aus dem Bereich einigermaßen richtig einzuschätzen, lass es lieber. Dir würde dadurch wahrscheinlich nur ein Versuch durch die Lappen gehen :unsure:

Noch als Hinweis, normalerweise sind MC-Klausuren an Universitäten so gestellt, dass die Bestehensgrenze oberhalb der Zufallswahrscheinlichkeit liegt um raten vorzubeugen ;-) (zumindest in Deu und es gibt sicherlich auch Ausnahmen)
 
Ort
Land der tausend Berge
Studiengang
M.Sc. Praktische Informatik
2. Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
(Bevor die Matheprofis um die Ecke kommen, es ist nur als Anschauung gedacht :-D)
Schade, ich wollte gerade loslegen :argh: Wie heißt nochmal die stochastische Methode, die Du hier verwendet hast? :whistling: :laysmile:
Noch als Hinweis, normalerweise sind MC-Klausuren an Universitäten so gestellt, dass die Bestehensgrenze oberhalb der Zufallswahrscheinlichkeit liegt um raten vorzubeugen ;-) (zumindest in Deu und es gibt sicherlich auch Ausnahmen)
:thumbsup:
Zum Bestehen wird's in der Regel nicht reichen, aber zu 25% möglicherweise bei der einen oder anderen Prüfung schon. Von daher ist die Idee per se vielleicht doch nicht ganz so abwegig... Asche auf mein Haupt :redface:: Ich hatte vor ewigen Zeiten mal einen LN durch reines Raten in einer MC-Prüfung erworben. O.K., ich war jung, es war Sommer und ich hatte keinen Bock auf Lernen... :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
Ort
Münster
Studiengang
B.Sc. Informatik
ECTS Credit Points
30 von 180
Das ist doch die KiPi-Methode, eine Methode der praktisch-anschaulichen Stochastik-Lehre, die allerdings wissenschaftlich abgelehnt wird als zu wenig präzise. :-D
KiPi-Methode, das gefällt mir :laysmile:
Ich wollte hier keinen Matheexkurs machen, sondern anhand weniger Beispiele zeigen, dass es mit bloßem Raten doch etwas schwierig sein könnte die Klausur zu bestehen:-D


Ich hatte vor ewigen Zeiten mal einen LN durch reines Raten in einer MC-Prüfung erworben.
Bei einem LN würde ich es auch auf jeden Fall probieren :lookingup: Allerdings zählt dies doch zum Pflichtbereich WiWi und man hat 3 Versuche oder? Da würde ich keinen Versuch "auf gut Glück" mitnehmen. Vielleicht bin ich da auch ein Schisser, aber finde es etwas verschenkt. 25% in der Klausur zu erreichen ist auf jeden Fall machbarer (wenn man wirklich auf diese 25%-Regel bauen und diese ausreizen möchte).
Letztlich liegt die Entscheidung aber nicht bei uns, sondern bei dir @Titan2k17 :whistling:
 
Ort
Wuppertal
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
60 von 180
Wenn Du die Zeit, die Du darauf verwendest herauszufinden, ob Raten alleine ausreichen könnte, dafür verwenden würdest, Dich intensiv durch die Skripte zu wühlen, würdest Du Deine Chance auf ein Bestehen mit jeder Minute verbessern.

Ja, ich weiß: Auswendiglernen ist nicht jedermanns Sache (meine im übrigen auch nicht) und es macht die Angelegenheit nicht besser, wenn es um gefühlte 1000 Seiten Skript geht. Aber da muß man als Student bei Einfhrg WiInfo und UF eben durch.
Augen zu und durch! Du packst das schon!
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
160 von 180
Wie ist es nun zukünftig mit den "x aus 5"-Aufgaben?
In der letzten Klausur sollen angeblich erstmals 5 Richtige in die positive - noch alternative - Bewertung eingeflossen sein, obwohl in der Praxis bisher eins, zwei, drei oder vier Richtige galt und zudem nicht alle Antworten falsch sein konnten.

Weiss jemand, wie das in der jetzt kommenden Klausur SS 2017 sein wird? In den Mentoriaten gibt es viele Antworten/Mutmassungen zu diesem Thema!
Beste Dank für eine Antwort.
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
160 von 180
KLAUSUR SS 2017
.... auf Moodle jetzt zusammengefasst:
Es sind ab sofort 5 richtige sowie auch 5 falsche Antworten neben den anderen Kombinationen möglich!
 
Oben