Infos und Tipps Erfahrungsberichte | 31311 IT-Governance

Dieses Thema im Forum "31311 IT-Governance" wurde erstellt von Antonio, 29 März 2013.

  1. Antonio

    Antonio Fernuni-Hilfe

    Ort:
    München
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Unterstütze die nachfolgenden Studierenden mit Deinen Erfahrungen!

    Hast Du die Klausur 31311 IT-Governance an der FernUni Hagen erfolgreich bestanden und hast wertvolle Tipps auf Lager?

    - Waren die Kurseinheiten verständlich?
    - Wie ist das Moodle Angebot?
    - Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
    - Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
    - Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
    - Sonstige Hilfen und Tipps?

    Wir würden uns über Deinen persönlichen Erfahrungsbericht freuen.

    Herzlichen Dank! [​IMG]
     
  2. Crix

    Crix

    Ort:
    Büdelsdorf
    Hochschulabschluss:
    Diplom-Volkswirt
    2. Hochschulabschluss:
    Diplom-Kaufmann
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    120 von 120
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    90 von 90
    Status Diplom:
    abgeschlossen
    Mentoriat Hamburg. Das WE und 4 Tage Vorbereitung haben zum bestehen der Klausur gereicht. Sehr entspannt.
     
    MiriamHH gefällt das.
  3. Yvi228

    Yvi228

    Ort:
    Karlsruhe
    Hochschulabschluss:
    Master of Science
    Nach eurer Einschätzung, reichen 3 Tage lernen? Die Klausur ist dienstags, reicht Samstag bis Montag? Natürlich nicht unvorbreitet, ich meine, wenn man während des gesamten Semesters immer kontinuierlich was macht? Also lesen, zusammenfassen, Karteikarten schreiben, die Karteikarten vorher auch schon grob lernen und immer wieder lesen.
    Dürfte doch eigentlich machbar sein??
     
  4. MiriamHH

    MiriamHH

    Ort:
    Hamburg
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    120 von 120
    Hallo zusammen,

    gerne möchte ich euch meine Erfahrungen mit IT-Governance mitteilen.
    Ich warte zwar aktuell noch auf mein Ergebnis, aber noch sind die Erinnerungen frisch ;)

    Waren die Kurseinheiten verständlich?
    Ja, absolut. Die Skripte sind gut geschrieben. Auch die Abbildungen bzw. Graphiken sind gut zu verstehen.

    Wie ist das Moodle Angebot?
    Kaum vorhanden, aber meiner Meinung nach auch nicht unbedingt notwendig.

    Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
    Die gibt es definitiv. Ich war beim Mentoriat in Hamburg und das hat sich wirklich gelohnt.
    Natürlich kann einem das Auswendiglernen nicht abgenommen werden. Aber Herr Zöller ist Experte für das Modul, kann alles gut erklären und beantwortet jede Nachfrage sehr kompetent.
    Die Struktur der Skripte wird noch einmal verdeutlicht und es gibt Übungen zu jeder KE, die mir persönlich gut geholfen haben.

    Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
    Zusätzliche Literatur ist nicht notwendig, sondern eher noch kontraproduktiv. Lieber darauf verzichten.

    Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
    Gar nichts. Wichtig ist, alle Kreisläufe, Prozesse und Prozessschritte auswendig zu beherrschen. Dafür muss man entsprechend viel Zeit einplanen. Im Vergleich zu anderen textlastigen Modulen ist der Aufwand aber meiner Meinung nach eher noch moderat einzustufen.

    Sonstige Hilfen und Tipps?
    Alte Klausuren anschauen und sich mit dem Klausuraufbau und -stil vertraut machen, ist immer nützlich.
    Es ist durchaus möglich, dass sich die ein oder andere MC-Frage in der Klausur mal wiederholen kann. Es lohnt sich also, diese durchzuarbeiten :)

    Grüße aus dem hohen Norden,
    Miriam
     
    grasch, Rofin, Natalya und 5 anderen gefällt das.
  5. Hallo, ich beschäftige mich aktuell mit dem Master Wirtschaftsinformatik und IT-Governance ist eines der Module, die ich ganz Interessant fand (neben Knowledge-Management aber da finde ich leider keine Erfahrungsberichte zu). Jetzt ist mir aufgefallen, dass du von einem Herr Zöller sprichst. In der Modulbeschreibung, die ich finde, steht jedoch Ulrike Baumöl (https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/download/mb_31311.pdf)
    Ich bin noch nicht wirklich vertraut mit der Fernuni Hagen. Ist es so, dass die Mentoriate von anderen Personen geführt werden oder wird das Modul jetzt von einem anderen Professor betreut?
     
  6. rippi

    rippi

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Herr Zöller wird ein Tutor sein (ich hab die Klausur dieses Semester geschrieben, war jedoch nicht im Mentoriat). Frau Baumöl ist die Professorin. Was doch nicht unüblich ist, dass Mentoren ungleich Professoren sind.
     
  7. Okay dankeschön. An der kleinen Hochschule, an der ich aktuell studiere gibt es soetwas gar nicht :-D
     
  8. ChN

    ChN

    Ort:
    Köln
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    50 von 120

    Hey :)

    Ich würde gerne wissen, wie umfangreich die Unterlagen des Lehrstuhls zu dem Fach sind. Ich habe dieses Semester Risikomanagement in Supply Chains geschrieben und bin jetzt etwas verwöhnt. Die KEs hatten insgesamt nur ca. 150 Seiten, sehr entspannt.
    Wie ist das bei IT-Governance?

    Vielen Dank und LG
    Chris
     
  9. MiriamHH

    MiriamHH

    Ort:
    Hamburg
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    120 von 120
    Hi Chris,
    ich habe Risikomanagement in Supply Chains auch geschrieben und kann daher ganz gut vergleichen.
    Ich muss dich aber leider enttäuschen. Ein Modul mit ähnlich geringem Umfang wirst du kaum mehr finden.
    IT-Governance ist deutlich mehr Aufwand. Von 5KEs müssen 4 auswendig sitzen, davon auch jede Grafik.
    Im Vergleich zu den Modulen Informationsmanagement oder Internationes Management ist IT-Governance zwar noch sehr dankbar. Wenn du aber mit Risikomanagement vergleichst, wirst du mehr Zeit investieren müssen.
    Ich hoffe, das hilft etwas.
    VG, Miriam
     
  10. ChN

    ChN

    Ort:
    Köln
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    50 von 120
    Hey Miriam,

    vielen Dank für die schnelle Rückmeldung :)
    Hast du noch ungefähr eine Ahnung, wie viele Seiten Text das waren?

    Alternativ auch gerne Tipps, welche Fächer eher aufwandsarm sind, du bist ja auch schon am Ende deines Studiums angelangt. Ich habe die 2 Bachelor-Scheine schon verbraucht und neben den Pflichtfächern noch Risikomanagement, Konzerncontrolling und WP geschrieben. Suche jetzt halt meine letzte Klausur!

    Vielen Dank und LG
    Chris
     
  11. cherry2013

    cherry2013

    Ort:
    Schwabenland
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    60 von 120
    Das Modul umfasst ca. 280 Seiten. Wobei da teilweise auch Dinge enthalten sind, die man aus anderen Modulen kennt und das habe ich jetzt vom Umfang her nicht abgezogen. Viele Themen werden zuerst allgemein angerissen (z.B. was ist Risikomanagement oder funktionale vs. divisionale Organisationsstruktur, Bedürfnispyramide von Maslow, Balanced Scorecard, etc.) und anschließend folgt eine Erläuterung bezüglich dem Thema IT. Du solltest nicht nicht davor scheuen, viele Modelle, Ziele, Aufgaben, Vor- und Nachteile auswendig zu lernen ;-)
     
    ChN gefällt das.
  12. Blue

    Blue

    Ort:
    Potsdam
    Schau Dir doch Produktionsmanagement mal an @ChN , falls Du nix gegen Rechnen hast - geht dieses Semester gerade noch! Sind nur 3 KEs - zwar ca. 300Seiten inkl. Aufgaben, aber nicht alles relevant! Man kann sich gut anhand der Übungsaufgaben und alten Klausuren vorbereiten, und wenn man das Mentoriat verfolgt (auch online möglich), ist das schon die halbe Miete... Für 'ne richtig gute Note sollte man noch die ganzen Begrifflichkeiten auswendig lernen (da hapert's bei mir immer:dead:), aber das scheint Dir ja zu liegen;-)
     
    ChN gefällt das.
  13. Hiera11

    Hiera11

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    Bei meiner Prüfung in Internationales Management war der IT Governance Anteil mehr ausgeprägt. Von 50 Fragen haben sich mindestens 30 Prozent der Fragen mit der IT Goverance beschäftigt!
     
  14. susi88

    susi88

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    So, Klausur wurde heute von 9 bis 11 Uhr geschrieben, die Fragen 1 und 4 waren wie gewohnt nicht eindeutig, man braucht großes Rateglück dabei. Ich habe nach dem Ausschlussverfahren die hoffentlich richtigen Antworten ausgebuddelt. Ich warte ab. Aufgabe 2 war total leicht, wenn man mal die Fragestellung verstanden hätte. Architekturmanagement, gemeint war der Architekturlebenszyklus nach Niemann, 2005. Der ja auch E-V-A (den Flaschenhals) ins Gespräch gebracht hat. Man braucht viel Kraft für dieses Modul, ohne meine Telko-Leute hätte ich den Stoff mit KE, PPP und 2 Zusammenfassungen nicht gerockt. Und ob es gereicht hat, sagt mir dann das hoffentlich grüne Licht. Das ist also kein Spaziergangmodul auch nicht für Leute, die Auswendig-Bulimie-lernen mögen. Ich mochte es insgesamt gar nicht, da sehr wenig praktisch verwendbar. Wer will dem Chef schon sagen, Sommerville et ali hat das 2007 aber so geschrieben??? *rollmitdenaugen*
    Die KE werden jetzt überarbeitet, also sind die alten Unterlagen wohl futschikato. Würde trotzdem mit dem neuen Kurstext abgleichen, vielleicht hat Student ja Glück:angel1::paperbag:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 März 2018
    grasch gefällt das.
  15. DaWe

    DaWe

    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    Hi Susi,
    woher hast Du die Info, dass die Kurseinheiten überarbeitet werden??? Auf der Lehrstuhl-Seite und im Virt.Studienplatz konnte ich nichts darüber lesen.
     
  16. Also ich fand die Klausur heute auch relativ machbar. Für viele der Multiple Choice Fragen muss man aber das Skript wortwörtlich kennen. Die anderen beiden Aufgabenstellungen waren aber sehr leicht gewählt, einfach das auswendig gelernte Wissen aufs Papier bringen.

    Der einzige Knackpunkt bei diesem Modul sind, wie oben schon gesagt wurde, die theorielastigen Skripte. Besonders KE4 wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben :) eine Zusammenfassung und ne Woche Bulimie Lernen nach der Arbeit haben hoffentlich gereicht.
     
  17. susi88

    susi88

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Allgemeiner Hinweis, ich kann jedem BA- und auch MA-studenten - empfehlen sich mit anderen Modulen als ITG oder IM zu beschäftigen, außer denen, die es als Pflichtmodul machen müssen, aber das ist meine ganz eigene Auffassung.
     
    Goofy und studikomp gefällt das.
  18. Also ich finde es eignet sich am Besten für Wiwi Master Studenten, welche nicht so gerne rechnen und noch eines der VWL bzw. quantitativen Module machen müssen
     
  19. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Vorneweg: Ich finde das Thema wirklich spannend und gerade für uns Wirtschaftsinformatiker zentral. Es ist bedauerlich, dass es sein Dasein als Wahlmodul fristet, statt ein Pflichtmodul zu sein. Große Lücke im Lehrplan, imho.

    Aber zum Modul selber:
    Die KEs finde ich gut verständlich. Es gibt viele Diagramme, die den Inhalt gut unterstützen - das ist nicht selbstverständlich. Die Diagramme sollte man zudem immer im Hinterkopf behalten - in den Aufgaben werden häufiger Diagramme verlangt und da kann man auch gleich die aus den Unterlagen verwursten. Außerdem gibt es viele Praxisbeispiele - sogar eine komplette KE lang, die nicht klausurrelevant ist - was ich großartig finde.
    Zusätzliche Unterlagen oder Veranstaltungen habe ich nicht genutzt.

    Das Lernen... Ich bin extrem praxisorientiert und zudem Generalist (na, wer hat die KE gelesen?). Stumpfes Auswendiglernen liegt mir überhaupt nicht. Hier wünsche ich mir andere Aufgabentypen (z.B. Beispiele interpretieren). Das hätte den Lernaufwand null verringert, aber es hätte mir mehr Spaß gemacht. Ist aber nun mal nicht so, Auswendiglernen steht hier im Fokus. Das ist aber bekannt und damit fair. Alle Aufgaben halten sich extrem nah am Lehrtext, alle Antworten kann man herleiten. Die Aufgabenstellungen sind außerdem bekannt. Auch die EAs laufen in diesem Schema ab. Ja, die Fragenformulierung ist nicht immer sofort verständlich und man weiß nicht immer, worauf sie abzielt. Über die Altklausuren und EAs kann man darauf aber wenigstens einstellen. Davon abgesehen:
    1. Aufgabe: 4 Single Choice Aufgaben, die jeweils 5 Punkte wert sind.
    2. und 3. Aufgaben sind je 35 Punkte wert und bestehen jeweils aus 2 Blöcken, in denen man Informationen aus den KEs stumpf runterschreibt. Und ein 3. Block für Transfer und Diskussion (die Aufgaben liebe ich wirklich, da ich immer Beispiele aus der Praxis beibringen kann, was es natürlich einfacher macht). Die Antwort zu diesem 3. Block sollte sich aus drei Teilen zusammensetzen: Pro-Argumente, Contra-Argumente (beides natürlich aus dem Lehrtext abgeleitet) sowie eine abschließende Beurteilung. Wichtig ist hier ein eindeutiger Satz für die Richtung der Beurteilung (z.B. Die These ist abzulehnen). Wenn ich die EAs als Maßstab anlege (die Klausur war erst gestern), dann kann man hier auch mit sinnvollen Beispielen punkten. In den EAs ist genau beschrieben, wie man hier welche Punkte bekommen kann.
    4. Aufgabe: 10 Aufgaben, die je einen Punkt wert sind, die man bezüglich falsch und richtig beurteilt.
    Ich habe mit EAs und Klausuren aus den letzten 5 Semestern gelernt (3 Altklausuren von der FernUni-Seite, Rest Studocu), um mich auf die Aufgabentypen vorzubereiten. Die Themen wiederholen sich dabei kaum. Klausur-Lösungen gibt es nicht - macht aber nichts, weil man alle Lösungen in den KEs findet (teils wohl auch in EAs, hab ich stumpf übersehen). Pro-Tipp: Die PDFs der KEs nutzen und stumpf über Stichwortsuche im PDF nach der Lösung suchen. Auch in den Übungen der KEs.
    Und sonst: Auswendiglernen.... Man kommt nicht drumrum. Wegen der sich immer wiederholenden Phasen und Abläufe ist das sehr verwirrend. Es hat was von Bullshit-Bingo. Pro-Tipp: Fast alle Phasen-Modelle laufen ab in Ist-Situation erfassen, Analyse, Ableitung der Ziele & Strategie, Umsetzung, Kontrolle & Steuerung. Mal in 4 Phasen, mal in 5 Phasen zusammen gefasst. Wenn Ihr diesen Ablauf verinnerlicht habt, könnt Ihr inhaltlich die Themen ableiten und die Phasen selber formulieren. Dann muss man jeweils "nur noch" die Stichworte und die Einbettung im Oberthema lernen. Und es zwingt gleich noch zum Mitdenken.
    Auswendig gelernt habe ich mit den Skripten lieber Menschen. Zwei sehr kurze Skripte über Studocu und den Folien hier aus dem Forum (die wirklich toll sind). Sehr zu empfehlen für Last Minute-Lerner wie mich.

    Ich schreibe die Klausur in einem Zug zusammen mit Informationsmanagement. Ein paar Themen überschneiden sich und ergänzen sich von links nach rechts. Und wenn man sich schon mit Bulemie-Lernen quält, dann wenigstens richtig.

    Urteil: So sehr ich in der letzten Woche auch über das Auswendiglernen geflucht und Schatzi mit meiner schlechten Laune gequält habe, finde ich das Modul empfehlenswert.
     
    Weasel und Study2016 gefällt das.
  20. Serrin_Kane

    Serrin_Kane

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Kaufmann
    2. Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Nach der Klausur nun auch mein Senf zur Klausur:

    Ich habe mich am Anfang sehr schwer mit dem Stoff getan. Ein Fach a la Informationsmanagement dachte ich mir, na klasse. (Kommt ja auch vom selben Dozenten ...)
    Ich habe mir zuerst die Skripte vorgenommen und KE 1 bis KE 4 durchgelesen. Ich war sehr angenehm überrascht: Die Skripte sind sehr gut gegliedert, der Aufbau ist mehr als verständlich und nachvollziehbar - ein echter Gewinn.
    Danach ging es mir darum, wie ich den Stoff am besten zum Lernen strukturieren kann.
    Nach ersten Versuchen, den Stoff selbst zusammenzufassen, bin ich auf Studocu ausgewichen sowie die Folien, welche hier angeboten werden. Sehr gut, kann ich nur empfehlen. Danach habe ich die Zusammenfassungen auswendig gelernt und über die Klausurbesprechungen 1 und 2 des Virtuellen Mentoriats vertieft (ebenfalls auf Studocu angeboten). Das Virtuelle Mentoriat in diesem Semester wurde meines Wissens kurzfristig abgesagt. Ich persönlich hatte mich ebenfalls dafür angemeldet, allerdings dauert es an einem Wochenende jeweils 6 h am Samstag / Sonntag. (16.02./17.02).
    Dafür musste ich mich kurzfristig abmelden, da mir die Familie keine 12 h am Stück Freiraum ließ. Allerdings soll dieses Mentoriat mehr als empfehlenswert sein. Wer jedoch meint, der Stoff würde dort vorgekaut werden, dem/der sei gesagt: Ohne Vorkenntnisse solltet ihr das Metoriat nicht belegen! Sonst versteht ihr dort gar nichts und evtl. positive Effekte verpuffen.
    Da über die Zusammenfassungen nicht immer alles hängen blieb, habe ich mir im Anschluss die EA's angesehen und dort Aufgabenblöcke bearbeitet. Aufgabe 2 und 3 sind dort ebenfalls oft gleich, weshalb man gut nach KE sortieren kann und dann ein Gefühl für die Fragen erhält. Wenn man im Anschluss die alten Klausuren durchgeht merkt man, dass doch eine große Schnittmenge existiert. Ein weiteres AUgenmerk habe ich auf die Kausurstatistiken gelegt und darüber versucht, die Aufgabenthemen der Klausur einzugrenzen. Blieb bei mir noch KE 2 sowie KE 3 Projektmanagement übrig, die ich dann explizit vertieft habe. Siehe da, ich wurde in der Klausur WS 2018/2019 nicht enttäuscht - Aufgabenblock 2 beschäftigte sich mit Risikomanagement aus KE 2, Aufgabenblock 3 mit Projektmanagement aus KE 3. So viel Glück muss man aber nicht haben, es hätte natürlich auch schief gehen können. (Allerdings ahbe ich die anderen KE's natürlich auch gelernt, nur auf die anderen Blöcke habe ich das Hauptaugenmerk gelegt.)

    Insgesamt also eine Klausur, bei der man wieder viel auswendig können muss. Über die Grafiken ist der Stoff jedoch sehr gut einzuprägen, und mit ein bißchen Geschick lässt sich der Stoff weiter eingrenzen (Was kam in der letzten Klausur dran? )
    Ein doch sehr angenehmes, interessantes Fach, welches im Beruf sogar weiterhelfen könnte. :-)

    P.S.: Ja, wenn man sich tatsächlich 4 Tage freischaufeln kann und dann konsequent die Tage auch nutzt, kann der Stoff innerhalb dieser kurzen Zeit gelernt werden. Wer jedoch nebenher noch Familie, Beruf und Sonstiges hat sollte sich mindestens 2 Wochen Zeit nehmen.
     
    Weasel gefällt das.
  21. Goofy

    Goofy

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Dann wäre es echt nett und super toll vor dir, wenn Du mir bitte kurz erklären könntest, wie ich bei der EA2 von diesem Semester bei Aufgabe 1 die richtige Aussage, die 1:1 aus dem Skript abgeschrieben wurde, von der falschen Aussage, die 1:1 aus dem Skript abgeschrieben wurde, unterscheiden kann. Die Kursbetreuung wollte (oder der Triggerlevel wurde, wie in IM so nett erklärt, nicht erreicht) uns diese Frage ja in Moodle nicht beantworten.
     
  22. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Ich vermute, dass du die folgende Aufgabe meinst, bei der Antwort a) laut Musterlösung korrekt ist, Antwort c) nach KE 3, Seite 24 aber genauso?
    Wie du die unterscheiden kannst - keine Ahnung. Das muss dir der Lehrstuhl beantworten. In diesem Fall hätte ich stumpf Widerspruch eingelegt und auf menschliches Versagen bei der Übungsformulierung getippt. Das ändert ja nichts an meiner Aussage, dass man die Lösung herleiten kann. :-)

    Ein Projektstrukturplan hat folgende Aufgabe zu erfüllen:
    a. Ordnen aller Arbeitspakete nach deren Zusammengehörigkeit.
    b. Verknüpfen der Teilablaufpläne über ihre Nahtstellen.
    c. Schaffung einer gemeinsamen Sichtweise des Projektgegenstandes.
    d. Zerlegen der Arbeitspakete in Vorgänge.
     
    Goofy gefällt das.
  23. Elli_thebelli

    Elli_thebelli

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Genau wie in IM kommt es auf den Zusammenhang an, also auf den Sachverhalt/Blickwinkel, in dem die Frage gestellt. Es gibt immer zig Möglichkeiten, wie man die Frage beantworten kann. Dass ist im Prinzip die Herausforderung in beiden Modulen, die Fragestellung richtig in den Sachverhalt einzusortieren und dann zu beantworten. Hilfreich ist erstmal durch die Überschriften in den richtigen Bereich der KE zu gelangen. Auf den ersten Blick mag das wahllos erscheinen, es ist aber ein Hobby von Frau Prof. B und ihren Mitarbeitern genau damit die Studenten zum Scheitern oder zum versehentlichen :notebook:Bestehen zu bringen. Es gibt noch mehr Lehrstühle, die das so versuchen. Wie Serrin_Kane schon eindrucksvoll beschreibt, ist das Beschäftigen mit 'was war' und 'was kann dran kommen' der Schlüssel zum Bestehen. Lernen muss man trotzdem noch. Schlüsselwörter in den Fragen finden kann man über wirkliche Altklausuren üben (nicht die letzten 4 Klausuren, die öffentlich rumstehen!), ist aber auch kein Garant fürs Bestehen. Ich habe es genau wie Serrin_Kane gemacht, mir Aufgaben gepickt, die ich für "kann-drankommen" hielt und habe gut gelegen. Weil ich mir alte Klausuren und die Fragen darin angesehen und Statistiken dazu gemacht habe. Das kostet Zeit! Je besser die Planung umso besser das Ergebnis. Das einzige Geheimnis an der Fernuni ist, zu lernen, was das System der Klausurerstellung des jeweiligen Lehrstuhls ist. Es gibt gute und faire Fragen- und Klausurersteller und das Gegenteil. Jetzt ist es raus.:allsmiles:
     
  24. Goofy

    Goofy

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Eine Frage hätte ich noch:

    Meinst Du die Veranstaltung vom RZ Hamburg? Da würde ich gerne im kommenden Semester teilnehmen, aber die Bahnverbindugen sind so schlecht, dass sich die virtuelle Teilnahme quasi aufdrängt. Wenn die dann ausfällt, müßte ich doch besser nicht-virtuell nach Hamburg.
     
  25. Elli_thebelli

    Elli_thebelli

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Ich habe die Klausur am 8. März 2018 geschrieben, weil ich vom Lehrstuhlmitarbeiter Herrn Christian Grawe eine Email erhalten hatte, in der er mitteilt, dass das Modul überarbeitet werden soll. Zum Glück habe ich bestanden und muss mich mit dem Scheiß nicht mehr rumplagen. Zur Info: Ich mache das für jedes Modul, dass ich im Semester BEVOR ich es belege den Lehrstuhl anschreibe und um Info bitte, ob in naher Zukunft eine Überarbeitung des Stoffes geplant ist. Dann erhält man für gewöhnlich eine Antwort. Zu meinem Studienstart hat mir eine Mitstudentin diesen Tipp gegeben und daran habe ich mich gehalten.
     
  26. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Cool, dass du dir die Arbeit gemacht hast. Auf so eine Idee bin ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gekommen. Wenn du deine Statistik zu den vergangenen Klausurthemen bis März 2018 noch hast, dann stell sie doch einfach hier rein, das nächste Semester freut sich bestimmt. :-)
     
  27. Elli_thebelli

    Elli_thebelli

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Ich kenne fast nur Studenten an der FUH, die so vorgehen und zwar in allen Modulen. Ich glaube Du veräppelst mich. Das hätten viele sicher gerne in der copy&paste-Gesellschaft, aber ich bin ja nicht wahnsinnig und mülle mich mit sowas zu. Nach dem Bestehen wird direkt tabula rasa gemacht. ;-) Futschikato.....wer es immer noch nicht mitbekommen hat, die KEs sind überarbeitet worden, d.h. der reset-Knopf wurde gedrückt, alles auf Anfang. Ein bißchen Kümmern vor dem Modul und Infos von echten Studenten, die das Modul vor einem selbst geschrieben haben hilft irgendwie immer weiter. Meine Rede, es wird zu wenig effektiv kommuniziert hier. Die Zeit fürs Schreiben der Einträge hier könnte man gut einsetzen um eine solche Statistik für sich selbst zu erstellen. Wenn die Statistik hier gepostet wäre, möchte ich darauf wetten, dass die Klausuren eben nicht mehr so wären wie bisher. Ein bißchen Nachdenken, was man postet und wie man mit so einem Portal umgeht hilft sehr weiter. Mitlesen können hier viele.
     
  28. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Nein, ich bin tatsächlich so doof und so wenig strategisch.

    Naja, angesichts der Tatsache, dass gerade du immer wieder das Teilen von Material und die Weitergabe von Wissen der "älteren Semester" an Neulinge predigst, bin ich davon ausgegangen, dass du Unterlagen zur Weitergabe bereit hältst. Speicher ist heutzutage schließlich günstig.

    Die KEs sind seit deiner Klausur im März 2018 NICHT überarbeitet worden. Der Stand ist laut VU "grundlegende Überarbeitung: Sommersemester 2009". Weder auf den Lehrstuhlseiten, noch in der VU (das Modul war für nächstes Semester vorsichtshalber noch einmal belegt) ist dazu bisher ein Datum für ein Update genannt. Wer also im SS 2019 oder später schreibt, sollte den Lehrstuhl ggf. selber noch einmal anfragen (Tipp: Per Mail! Im Moodle wird zu selten geantwortet...) - und die Informationen dann auch gerne für die Kommilitonen/innen hier und z.B. in den Whatsapp-Gruppen teilen.
     
    Goofy gefällt das.
  29. Elli_thebelli

    Elli_thebelli

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Antwort von Herrn Grawe am 26. Mai 2017, 14.25 h:
    blablaAnrede,
    die Unterlagen zu IT-Governance werden in naher Zukunft umfassend aktualisiert. Allerdings wird es noch etwas dauern, bis diese dann in neuer Auflage versendet werden. In diesem und im nächsten Semester werden noch die „alten“ Unterlagen relevant sein.

    Beste Grüße
    Christian Grawe, M.Sc.
    FernUniversität in Hagen
    Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
    Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
    insbes. Informationsmanagement
    Eugen-Schmalenbach-Gebäude - ESG
    Universitätsstr. 41
    58097 Hagen
    Tel.: 02331/987 2126
    Inet.: http://www.fernuni-hagen.de/bima

    DANN hat der Lehrstuhlmitarbeiter mich angelogen, dieses Semester bedeutet in der Email vermutlich September 2017, nächstes Semester bedeutet März 2018, in dem ich geschrieben und bestanden habe. Deswegen habe ich ja geschrieben, weil ich für die FUH ungern Versuchskaninchen bin. Somit wäre jetzt aktuellerer Kursinhalt zu erwarten. Mir ist es ziemlich hupe. Ich EMPFEHL nur mündliche Info und mündlicher Austausch. Das Sprichwort: 'Wer schreibt, der bleibt' gilt nur bedingt. Und in diesen Portalen schon gar nicht.
    Ich kann verraten, in IM bedeutet umfassend aktualisiert, dass alles umgestellt und verschoben wird. Wie gesagt, es lohnt sich immer, die Module über längere Zeit ein wenig zu verfolgen. Und mit älteren Studenten oder sogar fertigen BAs der FUH zu reden! Viel Erfolg Euch.
     
  30. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Angelogen hat er dich sicher nicht, sondern im Moment des Mailschreibens genau dieser Planung selber Glauben geschenkt. Bekanntlich kommt dann immer alles anders als gedacht. Ich wette, das ist weder böse Absicht noch eine Verschwörung. Außer natürlich, die Fernuni wurde mittlerweile durch Reptiloiden übernommen. ;-)
     
    Goofy gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden