LaTeX Wissenschaftliches Arbeiten: LaTeX für Einsteiger

Dieses Thema im Forum "LaTeX für schriftliche Fernuni-Arbeiten" wurde erstellt von Antonio, 14 August 2015.

  1. Antonio

    Antonio Fernuni-Hilfe

    Ort:
    München
    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Da ich meine erste wissenschaftliche Arbeit erfolgreich mit LaTeX gemeistert habe und sich viele noch nicht an LaTeX herantrauen, möchte ich in diesem Artikel meine Erfahrungen mit Euch teilen.

    Ich bin selbst nur "Neuling", deswegen richtet sich der Artikel auch an andere Einsteiger. Hier im Forum sind aber auch erfahrene User unterwegs, deswegen würde ich mich sehr über Ergänzungen, Verbesserungen und nützliche Tipps freuen.

    Ich achte wie immer auf eine sehr einfache Wortwahl ohne mit überflüssigen Fachbegriffen um mich zu werfen (als ob ich auch anders könnte ;-)). Die meisten User die zum ersten mal mit LaTeX bzw. einem LaTeX-Dokument in Berührung kommen, stellen sich immer die Frage: "Wie kann das komfortabler sein, als Word oder einem anderen Textverarbeitungsprogramm?" Selbst als ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt habe, bin ich auf keinen grünen Zweig gekommen. Es muss aber was dran sein, denn alle LaTeX-Anwender sind der Meinung, dass es nichts besseres gibt. Und die kennen ja bereits beide Seiten. Ich musste LaTeX also erst selbst in der Praxis erleben, bis ich dieselbe Begeisterung teilen konnte.

    1200px-LaTeX_logo.svg.png

    Weshalb nutze ich LaTeX?
    Weil ich zu den bequemsten Leuten der Welt gehöre. Wenn es Tools etc. gibt, die mir das Leben/Studium vereinfachen, dann möchte ich diese Tools haben. LaTeX ist u.a. so ein Tool.


    Einige Vorteile von LaTeX
    • Man kann sich voll und ganz auf den Inhalt konzentrieren, ohne sich über die Formatierung große Gedanken zu machen.
    • Der Formeleditor für mathematische Ausdrücke ist sehr umfangreich und das Ergebnis kann sich mit einem schönen Schriftbild sehen lassen.
    • Dokumente die mit LaTeX erstellt wurden, machen einen professionelleren Eindruck (subjektiv) durch das auf den Inhalt abgestimmte Schriftbild.
    • Bei LaTeX-Dokumenten handelt es sich um einfache Textdateien die nur wenige Kilobyte groß sind. Eine Beschädigung ist unwahrscheinlicher und selbst in 50 Jahren lässt sich so ein Dokument auf jedem System problemlos öffnen.
    • Es können sehr einfach Verweise zu Überschriften, Seiten etc. definiert werden. Möchte man z.B. auf eine bestimmte Seite verweisen auf der eine bestimmte Grafik zu finden ist, dann wird am Ende auch die korrekte Seitenzahl angegeben, auch wenn sich die Grafik auf eine andere Seite verschiebt.
    • Einfaches erstellen von Inhaltsverzeichnissen, Fußnoten und Literaturverzeichnissen in Verbindung mit Literaturverwaltungsprogrammen.
    • Ein weiterer Vorteil den ich nicht mehr missen möchte ist die Kommentarfunktion. So kann man innerhalb des Textes Kommentare hinterlassen, die im endgültige Dokument nicht angezeigt werden.
    • LaTeX ist kostenlos.

    Wie funktioniert LaTeX?
    Man muss sich das so vorstellen: Um den Text seiner wissenschaftlichen Arbeit zu schreiben, kann ein beliebiger Texteditor verwendet werden, besser sind komfortablere LaTeX-Editoren. Auch die Formatierung wie z.B. eine kursive Schrift ist als Textbefehl im gleichen Dokument zu finden (ähnlich wie bei HTML).

    Um allerdings das Endresultat in Form einer perfekt formatierten PDF zu erhalten, benötigt man eine LaTeX-Distribution. Nichts anderes als ein Softwarepaket das man vorher installieren muss. Für jedes System gibt es eigene Distributionen. Die bekanntesten sind MiKTeX (Windows), TeX Live (Unix/Linux/Windows/Mac), MacTeX (Mac OS X).

    Durch das ausführen bestimmter Befehle, zaubert die LaTeX-Software aus dem Textdokument die fertige PDF-Datei. Komfortablere LaTeX-Editoren wie Texmaker übernehmen dieses Prozedere und so genügt auch hier ein einziger Klick.


    Aber warum ist LaTeX komfortabler als ein Textverarbeitungsprogramm?
    Zurück zur Ausgangsfrage, wenn ein LaTeX-Dokument auf den ersten Blick wie Programmiercode aussieht. Wenn ich um etwas kursiv zu schreiben einen Befehl als Text hinterlegen muss, weshalb ist das dann komfortabler als ein Wort mit der Maus zu markieren und auf "kursiv" zu klicken? Die gleiche Frage habe ich mir natürlich auch zuerst gestellt. Bei einer kursiven Schriftart mag das vielleicht noch zutreffen, obwohl es auch hier unterschiedliche Meinungen gibt. Bei komplexeren Formatierungen mit Überschriften, Absätzen, Aufzählungszeichen, Umbrüchen, Formeln, Fußnoten entwickeln Textverarbeitungsprogramme gerne eine Eigendynamik. Man setzt einen Absatz und die Abstände passen auf einmal nicht. Man ergänzt etwas und alles verschiebt sich unglücklich. Ist der Zeilenabstand, Absatz, Schriftgröße, Umbruch auf Seite 5 nun wirklich millimetergenau identisch wie auf Seite 34? Bei LaTeX muss man sich darüber keine Sorgen machen. Möchte man eine bestimmte Formatierung haben, dann wird diese vorher definiert. Die Textbereiche werden dann nur noch gekennzeichnet. LaTeX weiß dann, dass jedes Wort in dem Bereich einen zweifachen Zeilenabstand hat. Die Schrift immer Arial, 12 ist, der Abstand zum nächsten Absatz immer 1cm groß ist. Egal wie viel ich ausbessere, verschiebe, Grafiken einfüge etc., alles bleibt so wie ich es haben möchte. Bei einem Dokument mit zwei Seiten mag ein Textverarbeitungsprogramm noch übersichtlich sein, bei 30 Seiten oder 200 kann das aber schon wieder anders aussehen.


    LaTeX installieren
    Das schwierigste - falls überhaupt - ist die erstmalige Installation von LaTeX.
    Sehr gute und einfache Anleitungen um die LaTeX-Software auf Euren Systemen zu installieren sind online zu finden. Ich kann z.B. die Installationsanleitung von Latexbuch oder Dante empfehlen.


    LaTeX-Editoren
    Es gibt diverse LaTeX-Editoren, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Ich persönlich verwende aus zwei Gründen Texmaker. Einmal gefällt mir die Aufteilung und Übersichtlichkeit des Editors, außerdem ist er für Windows, Linux und Mac vorhanden. Wer also auf mehreren Systemen parallel arbeitet, muss sich nicht umgewöhnen.
    Profis, was ich bisher online entnehmen konnte, schwören auf Emacs bzw. Aquamacs für Mac. Allerdings benötigt man eine gewisse Einarbeitungszeit.


    LaTeX Crashkurs mit Video2Brain
    Um einen ziemlich schnellen Einstieg in LaTeX zu erhalten, gibt es eine wunderbare Onlineschulung von Video2Brain. Die Schulung war auch für mich die Basis um meine Seminararbeit in Angriff zu nehmen. Da wir als Studierende der FernUni Hagen in den Genuss kommen, Video2Brain kostenfrei zu nutzen, steht also nichts mehr im Weg und ihr könnt sofort starten. Die Videos dauern insgesamt 5:40 Std. und somit relativ überschaubare und sehr gut angelegte Zeit.

    Dr. Joachim Schlosser, der Author, ist kein Unbekannter auf dem Gebiet. Er ist u.a. Herausgeber des Buches Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit LaTeX oder der Seiten Latexbuch.de und Schlosser.info mit nützlichen Beiträgen zu LaTeX.

    Infos um Video2Brain kostenfrei nutzen zu können, findet ihr auf dieser Seite der FernUniversität.

    Um sich tiefer mit LaTeX zu beschäftigen gibt es viele Onlineseiten und Foren. Auch ist immer wieder zu lesen, dass ein gutes Buch das A und O ist. Bisher bin ich auch ohne ausgekommen, aber ich bin ja auch erst Einsteiger.





    In Teil 2 zeige ich Euch ein paar Beispiele und einige Befehle die bereits für eine komplette wissenschaftliche Arbeit ausreichen können.

    LaTeX wird übrigens "Latech" ausgesprochen :monopoly:.
     
    Fernlerner85, Weasel, Kiwi1979 und 4 anderen gefällt das.
  2. Initialised89

    Initialised89

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Noch eine Ergänzung zu Punkt “Einige Vorteile von LaTeX”: Aufgrund von Plaintext, VCS sinnvoll nutzbar! Das ist ein erheblicher Vorteil.
     
  3. Kathy

    Kathy

    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Doktortitel:
    Dr. rer. nat.
    Hochschulabschluss:
    Diplom-Chemikerin
    Studiengang:
    M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    120 von 120
    2. Studiengang:
    M.Sc. Volkswirtschaftslehre
    ECTS Credit Points:
    120 von 120
    Ich habe mich jetzt nach ca. 18 Jahren Nicht-Benutzen von Latex fuer meine Seminararbeit wieder damit beschaeftigt. Ich schaue viele Sachen in den Buechern von Helmut Kopka nach, die ich mir damals mal gekauft hatte.
     
  4. Initialised89

    Initialised89

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    18 Jahre sind in der IT knapp zwei Jahrtausende.
     
  5. Initialised89

    Initialised89

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Science
    Antonio gefällt das.
  6. Weasel und Antonio gefällt das.
  7. ede

    ede

    Ort:
    h
    Hochschulabschluss:
    Diplom-Ökonom
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    könnte jemand die hausarbeit-jura klasse von ctan editieren? da ist es unmöglich ein kapitel ohne nummerierung anzulegen, ohne dass dieses alleine auf einer eigenen seite steht
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden