Pflichtprüfung Erfahrung auf dem Weg zum Examen

Dieses Thema im Forum "Staatliche Pflichtprüfung EJP" wurde erstellt von Malcolmx99, 29 April 2019.

  1. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Hallo zusammen,

    ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mal euren Weg zum Examen beschreiben könntet. Also wie bereitet ihr euch darauf vor? Bzw. wie habt ihr euch darauf vorbereitet? Wie war die Prüfung, sofern ihr die schon hinter euch habt? Lasst uns teilhaben und euch feiern, falls ihr erfolgreich bestanden habt.

    Liebe Grüße
     
  2. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Es gibt wohl inzwischen eine (!) erfolgreiche Hagener Absolventin des 1. Staatsexamens, die auch nach Angaben des EJP-Koordinators der Fernuni bei der Kick-Off-Veranstaltung Ende Mai über ihre Erfahrungen berichtet... (Sie sollte unbedingt anonym bleiben, da wir alle sie sonst mit Fragen überschütten...) So lange sie sich also hier im Forum nicht outet, sind wir Hagener Prae-Examens-Leute wohl noch unter uns...
     
  3. Flipsy233

    Flipsy233

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    2. Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    10 von 90
    Oh echt? Es gibt schon eine? :bugeye: Hätte jetzt noch nicht damit gerechnet.
     
  4. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung

    Stimmt, das hat mir der Betreuer des EJP auch mitgeteilt.
     
  5. msteffen

    msteffen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    ECTS Credit Points:
    90 von 180
    Vielen Dank fürs Erstellen dieses Themas. Das interessiert mich auch sehr.
    Ich wollte nach den letzten KickOff Veranstaltungen eigentlich nicht mehr daran teilnehmen. Aber das klingt super interessant! Schön, wenn es bereits jemand geschafft hat!

    Habt ihr denn schon eine grobe Idee wann ihr das Examen machen wollt? Vielleicht kann man sich, wenn es zeitlich grob übereinstimmt, zum Lernen oder auch nur zum Austausch zusammen tun.
     
  6. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Mir ging es genauso. Ich fand die Aussagen von Prof. Bergmann teilweise überflüssig und demotivierend. Aber dafür sind die anderen motivierender.

    Also ich brauche noch ca. 2 1/2 Semester bis zum Bachelor Abschluss. Danach beginne ich intensiv mit der Examens-Vorbereitung. Ich weiß aber noch nicht, ob ich ein kommerzielles Rep machen werde oder doch alleine. Leider kann ich an keiner Lerngruppe teilnehmen. Ich arbeite immer in der Nacht, und habe deswegen einen anderen Tagesrhythmus. Ich versuche aber jetzt schon mal die wichtigsten Bereiche zu wiederholen. Dafür nutze ich meist jura-online und auch die Crash-Kurse von denen auf Youtube.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Mai 2019
  7. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Dito! Hab auch genau das dem EJP Koordinator gesagt - m.A.n. geht das nämlich gar nicht: Einerseits seit mehreren Semester aktiv dafür werben, dass die Fernuni und insbesondere der neue EJP-Studiengang auch für Menschen ist, die aus diversen Gründen keine "normale" Präsenzuni besuchen können, andererseits dann solche fragwürdigen Aussagen, die ich sonst eher einem Repetitor zugetraut hätte... (Hochschuldidaktische Qualifikation scheint für die professorale Laufbahn im rechtswissenschaftlichen Bereich nicht Voraussetzung zu sein...)
    Ich persönlich hab eine Aversion gegen Lerngruppen (frei nach dem Motto: ich kann auch allein Nix für mein Studium tun!) - daher werde ich mich auch weiterhin allein vorbereiten. Derzeit arbeite ich im Strafrecht mit dem Online-Rep von Juracademy und viiiielen Fallbüchern (u.a. Beulke + Studienkommentar Joecks/Jäger), ebenso im ÖRecht mit Juracademy (+Dietlein/Hellermann, Detterbeck ÖRecht, und viiiiiele Fallbücher) und im Zivilrecht Lorenz Podcasts, Medicus/Petersen und viiiiele Fallbücher (kein Juracademy!). Als Klausurenkurs nutze ich den von der Fernuni und die Klausuren aus dem Archiv der JuS und als Ausbildungszeitschrift die RÜ (finde ich besser als die JuS). Bevor die Frage kommt: Nein, weder JuS noch RÜ habe ich abonniert - die lese ich über die örtliche Uni-Bib.
    Meine derzeitige Planung sieht vor, dass ich im November 2019 (in 198 Tagen :durcheinander) den Zivilrecht-Teil abschichte (da derzeit 7. Fachsemester:-D). Der Rest müsste dann spätestens bis Mai/Juni 2020 geschrieben werden - so lange werde ich mit ÖR und SR aber nicht warten!
    Na denn man tau!
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Mai 2019
    Knirin, ReWi2017 und Malcolmx99 gefällt das.
  8. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Wow, Respekt. Das ist ein strammes Programm. Ich wünsche dir viel Erfolg.
     
  9. Darf ich mal fragen, was da so ungefähr gesagt wurde? Wurde vom EJP Studiengang abgeraten?
     
  10. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Also er hat natürlich nicht abgeraten, aber er sagte, wenn ich mich recht erinnere, dass es für uns Studis der FernUni besonders schwer werden würde. Wir befänden uns ja in direkter Konkurrenz zu Studenten der Präsenzunis. Es ist für beide gleich schwer. Denn auch ein Student an der Präsenzuni muss uU arbeiten, hat Familie usw. Allgemein war es aber auch die Art und Weise wie er es gesagt hat. Er hat ausschließlich den Rep von Alpmann erwähnt, so als ob man ohne diesen Rep nicht das Examen bestehen könnte. Es wirkte teilweise wie eine Werbeveranstatung für Alpmann. Ich habe mir einige Probevorlesungen der verschiedenen Reps angesehen. Die Dozenten sind oft wirklich gut, aber die Studis dort, die an den Präsenzunis sind, kamen mir jetzt nicht so vor, als wären sie uns überlegen. Eher im Gegenteil.
    Aber zur Not kannst du es dir ja selbst mal ansehen, wenn du die Zeit dazu hast. Es ist natürlich ein höchst subjektiver Eindruck, den seine Aussagen bei mir hinterlassen haben.
     
  11. msteffen

    msteffen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    ECTS Credit Points:
    90 von 180
    Was bei mir hängen geblieben ist, ist dass er sagte man müsse ein Jahr lang 70-80 Stunden die Woche lernen, um das Examen gut zu bestehen. Auf die Frage wie FernUni Studis das neben dem Job schaffen sollen kam als Antwort im wesentlichen: ja, das ist halt ein Problem.

    Ich lerne aktuell mit Lecturio. Das ist ein aufgezeichnetes Präsenz-Rep aus Frankfurt. Ich kann deinen Eindruck bestätigen. Die Studis dort haben die gleichen Probleme und das gleiche Wissen wie ich es an der FernUni mitbekomme.
     
  12. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Wobei ich solche Zeitangaben für unrealistisch halte. Denn es wären bei 6 Lerntagen mehr als 13 Std. pro Tag. Dank meiner Arbeit lerne ich viel, aber selbst ich komme nicht auf 13 Std. und mehr. Außerdem ist es höchst individuell wie viel zeit man benötigt. Ich habe Studis getroffen, die während des Studiums immer wieder den Stoff wiederholt haben und dann mit wenig Lernaufwand ein gutes Examen geschrieben haben, und umgekehrt. Wer es schafft, 4 - 5 Std. am Stück effektiv zu lernen, der ist schon gut dabei. Auch finde ich es nicht gut, den Studis Angst vor dem Examen zu machen. Respekt vor der Aufgabe sollte da sein, aber keine Angst. Es ist alles machbar, wenn man weiß, worauf man sich einlässt. So sehe ich das zumindest.
     
    Knirin gefällt das.
  13. SamandMax

    SamandMax

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Mathematiker
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Hallo zusammen!

    Auch wenn ich noch ein wenig Zeit vor mir habe, schalte ich mich mal ein. Ich habe noch den Schwerpunkt IPR vor mir (sofern ich Common Law bestanden habe) und insofern beginnt bei mir in Kombination mit diesem meine Wiederholphase des Stoffes für das Examen (das für Herbst 2020 oder Frühjahr 2021 geplant ist). Ich muss dabei hinzufügen, dass ich meinen Bachelor schon 2008 gemacht habe und dadurch sicher einiges weiter weg ist.

    Zu Prof. Bergmann kann ich nur sagen, dass die Hausarbeit (wobei da in IPR immer ein Seminar damit verbunden ist) völlig ok war. Dies betrifft sowohl die Bearbeitung, die formellen Absprachen als auch das Seminar (bei welchem ich angesichts zweier Profs mit einem Prüfling = mir) ziemlich Bammel hatte. Die Benotung war total fair und die Atmosphäre war entspannt. Prof. Bergmann ist relativ jung und mE fachlich ein Überflieger (man kann ja seine HAbil mal lesen, die ist wirklich lesenswert und verständlich), daher will er eher die Grenzen aufgrund des zeitlichen Aspekts zeigen.

    Fragen habe ich auch noch an Euch:

    1. Welches OLG sucht ihr Euch aus?
    2. Wie viel schafft ihr neben der Arbeit zu lernen und welche reine Lernzeit (also Dauer nach dem letzten Modul) bis zum Examen habt ihr veranschlagt?
    3. Wusstet ihr, dass nur Loseblatt ohne Unterstreichungen und ohne Einmerker zugelassen sind? Das finde ich angesichts der anderen Länder mehr als heavy und im Hinblick auf die spätere Tätigkeit auch völlig unangebracht.

    Ansonsten kann ich die Fallbücher aus dem CF Müller Verlag in nahezu jedem Themenbereich empfehlen, mache mir zum Stoff aber selbst zusammenfassungen mit Definitionen und Schemata und finde die RÜ auch sehr gut. Als ERgänzung greife ich gerne auf Rolf Schmidt zurück (selbst wenn er verpönt sein mag), weil er verständlich und didaktisch sinnvoll erklärt.

    Grüße

    SaM
     
    ReWi2017 gefällt das.
  14. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Ich finde auch, dass Prof. Bergmann fachlich sehr gut ist und auch sehr gut den Stoff vermittelt. Die Kritik war nur auf die KickOff Veranstaltung bzw. auf seine Aussagen in dieser bezogen.

    Ich werde mich am OLG Köln anmelden, wenn es soweit ist. Ich habe dort mein erstes Studium abgeschlossen. Von daher kenne ich die Stadt und fühle mich da wohler. Wobei ich das Examen erst gegen 2022 anpeile. Ich plane 12 Monate Vorbereitung ein, ab dem Zeitpunkt der letzten Modulabschlussprüfung. Also das ganze Jahr 2021.

    Ich finde die unterschiedlichen Regelungen in Bezug auf die Gesetzestexte nicht gut. In Bayer darf man Verweisungen an den Rand schreiben aber nicht markieren usw.

    Ich arbeite zur Ergänzung auch mit den Büchern von Rolf Schmidt. Ich verstehe nicht, warum seine Bücher verpönt sind. Die RÜ habe ich noch nicht. Ich werde aber demnächst damit anfangen. Die letzten Monate habe ich mit der Life&Law gearbeitet. Das hat mir auch geholfen, vor allem das Archiv davon.
     
  15. Danke für die Infos!!

    Hmmm, ich finde auch, dass die Sache mit dem Lernumfang eher subjektiv ist. Es gibt mit Sicherheit viele PräsenzUni-Studenten, die einen Nebenjob oder auch Familie haben. Ebenso schreiben sich vermutlich auch EJP-Studenten in Hagen ein, die wirklich Vollzeit studieren, aber die Vorzüge der FernUni nutzen wollen. Das kann man vermutlich pauschal gar nicht beantworten. Und ich gehe mal davon aus, dass sich jeder, der ein Staatsexamen schreibt, darüber bewusst ist, dass er sich dafür Zeit freischaufeln muss. Und der eine lernt halt gerne x Stunden am Stück in einem kurzen Zeitraum, der andere lieber weniger Stunden, dafür aber über einen längeren Zeitraum. Ist halt immer individuell.

    Gibt es eigentlich bestimmte Anmeldefristen, die man für das StEx nach Ablegung der EJP-Klausuren beachten muss oder kann man das theoretisch endlos schieben? Falls nicht, müssten doch bald weitere Absolventen auftauchen, oder?
     
  16. Malcolmx99

    Malcolmx99

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Sportökonom
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Also ich habe nochmal im JAG nachgesehen und keine zeitliche Beschränkung gefunden. Von daher gehe ich davon aus, dass, wenn man die Voraussetzungen aus §§ 7,8 und 9 erfüllt, es nicht entscheidend ist wann man den Antrag auf Zulassung zur Prüfung stellt.
     
  17. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Nur für Freischuss und Abschichtung ist die Fachsemesterzahl bei der Meldung zum StEx entscheidend. (Abschichtung Meldung bis Ende 7. FS. und bei Freischuss bis Ende 8. FS.) Darüber hinaus kann man sich Zeit lassen.
     
  18. msteffen

    msteffen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    ECTS Credit Points:
    90 von 180
    Ich werde auch am OLG Köln schreiben. Ich wollte mein Verwaltungspraktikum ursprünglich in einer Behörde machen, die nur Köln akzeptiert hätte. Deswegen hatte ich bzgl Anerkennung des Fremdsprachennachweises und des Rechtspflegepraktikums immer Kontakt mit dem OLG Köln.

    Ich plane mit einem Jahr Lernzeit. Weniger, weil ich das gut überlegt oder ausgerechnet hätte, sondern einfach weil ich dafür nicht mehr Zeit aufwenden will. Ich plane aber auch meine Stunden zu reduzieren. Neben eines Vollzeitjobs traue ich mir das nicht zu.
     
  19. SamandMax

    SamandMax

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Mathematiker
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Na, dann bin ich wohl der einzige Irre, der es bei einem Vollzeitjob nebenbei versucht.

    Die Praktika muss ich endlich auch angehen, hier wollte ich mir einiges anerkennen lassen, weil ich in der Verwaltung und in einem Unternehmen gearbeitet habe/arbeite.
     
    Pusheen und StefRup gefällt das.
  20. StefRup

    StefRup

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    150 von 210
    2. Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Ich werde das auch neben Vollzeitjob und Familie machen - Stunden reduzieren will ich nicht, also werde ich mit der vorhandenen Gleitzeit-Möglichkeit hantieren. Und dann mal sehen, ob das klappt.
     
    Pusheen gefällt das.
  21. Flipsy233

    Flipsy233

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    2. Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    10 von 90
    Ich drücke dir die Daumen mit der Anerkennung @SamandMax .
     
  22. SamandMax

    SamandMax

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Mathematiker
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Ach ja, habt ihr Euch den Kick-Off in diesem Jahr angesehen? Ich nicht und leider finde ich dazu auch keinen Link...

    Kennt den Jemand?
     
  23. StefRup

    StefRup

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    150 von 210
    2. Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Du kannst dich selbst in EjP-Kommunikation in Moodle einschreiben, dort sind die Links zu den Kick-Offs.
     
  24. SamandMax

    SamandMax

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Mathematiker
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Ach, danke. Man merkt, dass ich meinen Bachelor und Master gemacht habe, als es noch kein Moodle gab...
     
  25. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Es gab eine Zeit vor Moodle? (und trotzdem nach Bologna :-p )???
     
    StefRup gefällt das.
  26. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Warum sollte das Examen nicht auch neben einem Vollzeitjob zu schaffen sein? [​IMG]
    Wenn man LL.B. und LL.M. bisher auch "nebenher" gewuppt hat, wird man auch die Examensvorbereitung und das Examen daneben organisiert kriegen!
    Es kommt ja auch immer darauf an, was das persönliche Ziel ist. Ich persönlich möchte das Examen aus beruflichen Gründen möglichst zeitnah absolvieren. Die Note wird dadurch gezwungenermaßen zweitrangig sein - ich muss mit den zeitlichen Ressourcen auskommen, die ich habe (noch 152 Tage btw.). Für mich ist das Examen quasi mehr wie ein (Selbst-)Experiment oder ein Abenteuerurlaub. Wenn ich mir vornehme, den Mount Everest zu erklimmen, dann muss ich dafür auch trainieren. Man bereitet sich bestmöglich darauf vor und wenn dann am Tag X das Wetter gut ist, die Kondition stimmt, dann kann man den Gipfel erreichen, hat eine schöne Aussicht und kann hinterher sagen: Yes, ich hab's geschafft. Genauso gut kann es aber natürlich auch schlechtes Wetter geben - dann erreicht man den Gipfel halt nicht.
    Für mich wird es sowieso ein höchst spannendes Experiment - und ich bin echt gespannt, ob meine unkonventionelle Vorbereitung für's Bestehen reichen wird... We will see! (Gefährlich finde ich immer die Vergleiche - ich neige da leider auch zu - mit "normalen" Examenskandidaten... dann stellt man sich die bange Frage, ob und was diese "Kinder" mit Anfang 20 eigentlich den ganzen Tag lernen, wenn die von morgens bis abends in der Bib sitzen und sich 1 1/2 Jahre auf's Examen vorbereiten... Aber 1.) bin ich keine 20 mehr und 2.) selbst wenn man 1 1/2 Jahre 8 Stunden am Tag das Gehirn mit juristischen Fakten quält, braucht man davon a) sowieso nur einen Bruchteil in den Klausuren und b) ist es kein Garant dafür, dass nicht doch etwas Exotisches drankommt! Man muss sich mit dem Gedanken anfreunden, dass man nie alles gelernt haben kann am Tag X)
    Und Abenteuerurlaub ist das Examen für mich, weil ich es freiwillig (vielleicht sogar zum Spaß) mache! Wenn das Experiment scheitern sollte, dann geht davon die Welt nicht unter. In diesem Sinne ist das juristische Examen doch vergleichsweise ein echt ungefährliches Hobby - zumindest für uns Nebenbei-Fernstudenten! [​IMG]
     
    Malcolmx99, Knirin, ReWi2017 und 4 anderen gefällt das.
  27. SamandMax

    SamandMax

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Mathematiker
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Super-Beitrag, Pusheen!

    Ich glaube auch, dass viele „Kinder“ wie Du schreibst planlos lernen und wir durch das Fernstudium den Vorteil haben, dass wir das alleine lernen kennen. Nachteil ist natürlich trotzdem, dass wir keinen Austausch mit anderen haben, in welchem wir auch mal Dinge erklären.

    Dazu eine weitere Frage an Dich und an alle: Macht ihr ein Rep? Wenn ja, welches (kann man ja verschlüsselt schreiben). Präsenzreps. wird bei mir sich nicht klappen, wenn dann muss ich es online machen. Selbst da bin ich mir nicht sicher, was es bringt. Die Unirep-Reihe vom CF Müller Verlag sowie die Fallbücher Klausurenkurs sind auf jeden Fall empfehlenswert.
     
  28. Pusheen

    Pusheen

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    2. Studiengang:
    Master of Laws
    ECTS Credit Points:
    0 von 90
    Ach was, ich erkläre ab und zu einfach zum Spaß der Nicht-Juristen-Verwandtschaft oder meinen Studenten (Nicht-Jura-Studienfach) die Wirkungen der Auflassungsvormerkung und den Meinungsstreit über einen gutgläubigen Zweiterwerb derselbigen --- 50 % sind dann von mir genervt :ROFL:, die anderen 50 % finden es cool :cool:(und schauen es dann hinterher noch einmal bei Wikipedia nach...))
    Jein - also ich hab einzelne Kurse von Juracademy (hauptsächlich StrafR und ÖR wegen der Fälle & Skripte) - für Präsenz-Rep fehlt mir zum einen die Zeit, zum anderen bin ich kein auditiver Lerntyp, sodass ein Präsenzrep ebenso wie ein abgefilmtes Präsenzrep (Lecturio) mit nichts bringen würde =>Leseratte bleibt eben Leseratte [​IMG]
     
    Anja27 und StefRup gefällt das.
  29. Ada Grace

    Ada Grace

    Hochschulabschluss:
    Zweites Staatsexamen Jura
    Studiengang:
    Master of Laws
    2. Studiengang:
    B.A. Politikwissenschaft, Verwaltungsw., Soziologie
    Ich war so ein "Kind", naja ich war da schon Mitte 20. Was man den ganzen Tag in der Bib macht: immer mal wieder Kaffeepause, dabei lamentieren, wie schwer das Examen ist. Jura ist ja das schwerste Fach von allen. Und das Prüfungsamt, das ist voll gemein. Und dann werden Gerüchte und Horrorgeschichten verbreitet. Die Pausen dauern öfter mal länger, als die Lerneinheiten dazwischen. Am Ende des Tages ist man voll panisch :durcheinander und gleichzeitig total erschöpft weil man ja "den ganzen Tag" in der Bibliothek war. Dazu hat man diesen Gedanken "Viel hilft viel" und schwört sich, ab morgen wirklich 8-10 Stunden zu lernen, was natürlich Unsinn ist.

    Ich hatte damals noch keine Kinder und habe mich gefragt, wie Studierende mit Kind das schaffen. Tja beim 2.Examen hatte ich das erste Kind und es war zu schaffen. Wenn man sein Pensum hat (egal ob geplant oder spontan festgelegt) und das Pensum einhält, dann geht das. Wenn man die Panik-Cliquen meidet und sich nicht festquatscht, spart man unheimlich viel Zeit. Wenn das Kind pünktlich aus dem Kindergarten abgeholt werden muss und man bis dahin Lektion xy durchgearbeitet haben will, dann heißt es, auf sich selbst und das eigene Lernen konzentrieren und dann schafft man das. Und siehe da, die Zahl der Stunden die man lernt, ist gar nicht so hoch, aber man lernt effektiver und effizienter.

    Das Examen ist hart. Zu einem gewissen Teil ist das Examen auch unberechenbar, aber ist das nicht im ganzen Leben so?

    Mich haben jedenfalls 2 Staatsexamen nicht abgeschreckt, mich weiter mit Jura zu beschäftigen. Deshalb noch der LLM (bei dem ich allerdings froh bin, dass ich bestimmen kann, wie viele Klausuren ich auf einmal schreiben möchte).

    Also lasst euch nicht bange machen. Euch allen viel Erfolg bei eurem Weg!
     
    Malcolmx99, Knirin, Zuzanka und 3 anderen gefällt das.
  30. ReWi2017

    ReWi2017

    Ort:
    NRW
    Hochschulabschluss:
    Diplom (FH)
    2. Hochschulabschluss:
    Master of Laws
    Studiengang:
    Erste Juristische Prüfung
    Dass ein Präsenzrepetitorium mit einer Arbeitsstelle unvereinbar ist, dachte ich zuerst auch. Dann habe ich eines in der nahen Universitätsstadt gefunden, das morgens recht früh startet und bis mittags dauert. Anschließend muss ich die Zeit nacharbeiten. Konkret handelt es sich um ein auf 6 Monate angelegtes komprimiertes Rep, von dem ich nur die Zivilrechtskomponente (1 mal/Woche) belegt habe. Ich bin damit sehr zufrieden,
    • weil der Dozent eine sinnvolle, straffe Struktur vorgibt. In 6 Monaten kommt das gesamte Zivilrecht (außer Nebengebiete) einmal an die Reihe. Lernen muss man zu Hause, wenn man den Anschluss nicht verlieren will. Es gibt auch Hausaufgaben, und das nicht zu knapp.
    • weil die Kursunterlagen top sind - irgendwie "griffiger" als meine Bücher, mit Blick aufs Examen und mit aktuellen Entscheidungen gespickt.
    • weil ich meine Kommilitonen mag: sie haben mich Ü40-Oma freundlich aufgenommen :thumbsup: und im Unterricht herrscht eine gesunde Konkurrenz.
    • weil das direkte Gespräch mit Drankommen :chewingnails: und Rückfragemöglichkeit doch noch mal etwas anderes ist als das Online-Rep, das ich seit 2 Jahren gebucht habe. Der Dozent hat so uralte (manchmal Flachwitz-artige) Merksprüche drauf, die habe ich online noch nicht gehört...
    Von welcher Firma dieses kommerzielle Rep ist, ist im Grunde egal: Ich habe festgestellt, dass alle drei großen Anbieter in der nahen Uni-Stadt individuelle Lösungen anbieten (zum Beispiel bei mir: nur eine von drei Komponenten belegen).
    Falls das für euch zeitlich/organisatorisch trotzdem nicht in Frage kommt: zweimal im Jahr gibt es überall - meist am Wochenende - "Crash-Kurse" zur Examensvorbereitung. Ich habe einen Ö-Recht-Kurs über 3 Tage besucht und es hat mir wenige Wochen vor den ÖR-Examensklausuren noch extrem viel gebracht. Hätte ich ruhig schon mal eher drauf kommen können.
    Allen Mitstreitern hier weiterhin viel Erfolg!
     
    StefRup gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden