Infos und Tipps Erfahrungsberichte | 31501 Finanzwirtschaft

Antonio

Fernuni-Hilfe
Ort
München
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Unterstütze die nachfolgenden Studierenden mit Deinen Erfahrungen!

Hast Du die Klausur 31501 Finanzwirtschaft: Grundlagen an der FernUni Hagen erfolgreich bestanden und hast wertvolle Tipps auf Lager?

- Waren die Kurseinheiten verständlich?
- Wie ist das Moodle Angebot?
- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
- Sonstige Hilfen und Tipps?

Wir würden uns über Deinen persönlichen Erfahrungsbericht freuen.

Herzlichen Dank! :-)
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Würde mich auf Tipps freuen, habe das Modul im nächsten Semester belegt und wollte mich jetzt schonmal erkundigen, ob ich irgendwas sinnvolles an Zusatzliteratur holen sollte :-)
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Von Bitz gibt es ja dieses Buch. Hat das schon jemand geholt. Ist es sinnvoll für die Klausurvorbereitung?



 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Von Bitz gibt es ja dieses Buch. Hat das schon jemand geholt. Ist es sinnvoll für die Klausurvorbereitung?




mmh.. hat noch keiner bestellt? Werde es mir dann wohl mal holen..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Münchner Kindl

Tutorin und Forenadmin
Ort
München
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
120 von 120
- Waren die Kurseinheiten verständlich?
Ja, sehr :-)

Die Skripte sind noch von Prof. Bitz geschrieben, Prof. Baules Vorgänger, und der hat zu Recht den Ruf, sehr gute wenn auch an Stellen etwas langatmige Skripte zu schreiben.
Aber besser zuviel Erklärung als zu wenig ;-)

Auch hat er sehr viele Beispielsaufgaben und Übungsaufgaben im Skript, also wenn man einen Bereich beim ersten Lesen nicht ganz versteht, einfach die Übungsaufgabe dazu rechnen.

Wie man hier auf der Lehrstuhlseite erfahren kann, gelten diese Bitz-Skripte noch bis "mindestens bis einschließlich WS 2014/15 unverändert".

- Wie ist das Moodle Angebot?
Sehr gut.

Den Moodle zu dem Fach kann man hier finden: https://moodle.fernuni-hagen.de/course/view.php?id=5005

Im Moodle findet man:

  • alle Skripte in .pdf Form, wirklich vorbildhaft und praktisch, wenn man nach einem Schlüsselwort schnell suchen will.
  • alle Einsendearbeiten ab WS 2008/09, mit Musterlösungen
  • alle Klausuren ab WS 2008/09, mit Musterlösungen
  • ein Diskussionforum, in dem der Modulbetreuer auch wirklich auf Fragen antwortet

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Ich war bei keiner.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Ja, es gibt ein dickes Buch mit vielen Übungsaufgaben mit Lösungen von Prof. Bitz.
Da Prof. Baule die Prüfungen vom Stil her nicht geändert hat, sind die Aufgaben daraus auch eine gute Übung, wenn einem noch Zeit dafür bleibt:





- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Vielleicht versuchen, auch noch alle alten Einsendearbeiten zu rechnen.

- Sonstige Hilfen und Tipps?
Die Aufgaben der Einsendearbeiten waren abgewandelte Übungsaufgaben aus dem Skript.

Der Lehrstuhl macht auch jedes Semester ein Kolloquium, zu dem die Folien ca. 1,5 Monate vor der Klausur im Moodle hochgeladen werden, und eines der dort vertieft behandelten Gebiete kommt auch sicher in der Klausur vor.

Das Fach ist geeignet für Leute, die in dem Finanzierungsteil des A-Moduls "Investition und Finanzierung" keine Problem hatten, dieses A-Modul war nämlich wie ein "Best of" der drei B-Module dieses Lehrstuhls:

  • Finanzwirtschaft Grundlagen
  • Finanzwirtschaft Vertiefung
  • Banken und Börsen

Ich hatte gleichzeitig Finanzwirtschaft Grundlagen, Finanzwirtschaft Grundlagen, und Banken und Börsen belegt und die Klausuren geschrieben, mein Eindruck war, daß Finanzwirtschaft Grundlagen am meisten Stoff war und auch am anspruchsvollsten, also könnte man überlegen, es wegzulassen, und stattdessen nur die beiden angeblich fortführenden Module zu belegen.
Meiner Meinung nach ist Grundlagen keine Voraussetzung für die beiden anderen Module.

Inzwischen wurde das Pflichtfach (A-Modul) "Finanzierung und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL" ja in "Investition und Finanzierung" umbenannt, seitdem das Fach zwischen Prof. Hering und Prof. Baule aufgeteilt wurde.
Wer wie ich auch nach den alten Skripten gelernt hat (die alle von Prof. Bitz stammen), merkt, wie Prof. Bitz den zweiten Teil des Pflichtfachs (entscheidungstheoretische Grundlagen) in "Finanzwirtschaft Grundlagen" wieder aufgreift, während der erste Teil des Pflichtfachs (Finanzierung) in "Finanzwirtschaft Vertiefung" immer wieder zitiert wird. Er hat da wirklich Fußnoten drinnen, die auf die jeweiligen Bereiche aus dem Pflichtfach verweisen :-)

Ich glaube auch nicht, daß Vertiefung leichter gewesen war, weil ich Grundlagen hatte.
Ich sehe da wirklich keine Überschneidung zwischen den zwei Fächern.
Es war leichter, weil ich direkt im Semester davor das A-Modul "Finanzierung und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL" hatte, das ja, aber unter den B-Modulen selbst gibt es keine Verknüpfungen.

"Finanzwirtschaft Grundlagen" war all die anspruchsvollen Teile aus "Finanzierung und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL", also der Teil "entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL", wie z.B. die ganzen Rechnungen mit Unsicherheit, Bernouilli, μ-σ-Analyse, also der nicht ganz so anschauliche Teil.

"Finanzwirtschaft Vertiefung" war dagegen all die anschaulichen und leicht verständlichen Teile wie Aktienemissionen, Anleihen, Kredite, Skonto, also der Teil "Finanzierung" aus dem A-Modul.

Die Prüfung war fair und in dem Stil der alten Prüfungen, mit viel Rechnen :allsmiles:
Nachtrag: Es wurden bei mir 88%.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
120 von 120
Ich kann das Mentoriat in Rheine empfehlen. Der Mentor bietet dort pro Semester eine Ganztagsveranstaltung an; er hat das Thema allerdings perfekt drauf und der eine Tag, wenn natürlich schon hart bei über 10 Stunden, hat mir persönlich viel gebracht.

ansonsten ist von meiner Seite aus nichts hinzuzufügen
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Ich bin gerade am Überlegen, ob es Sinn macht, das oben erwähnte Buch zu besorgen. Es gibt ja immer noch die ganzen alten EAs und Klausuren zum Üben und das ist schon eine ganze Menge und dauert seine Zeit.
Glaubt ihr, dass man da noch Zeit hat, das Übungsbuch durch zu gehen?
Würdet ihr eher das Buch durch arbeiten oder lieber Klausuren und EAs und nur wenn danach noch Zeit ist das Buch besorgen?
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Danke, das dachte ich mir schon. Dann warte ich mit dem Buch noch und bearbeite zu gegebener Zeit erst die Klausuren und EAs. Kann es mir ja dann immer noch kaufen, wenn noch Zeit ist. :-)
 
Im wesentlichen kann ich mich meinen Vorrednern anschließen, ich fand ke1,2,4,5 sehr gut lesbar, 1+2 mehr auf Text lernen, 4+5 fast nur rechnen und das Angebot mit all den alten Lösungen ist top.
Mich wundert das noch niemand was zu KE 3 geschrieben hat, ich fand die einheit, die mit rund 200 Seiten die Dickste ist, sehr ermüdend zu lesen, auch sehr wenig Beispiele/Aufgaben (im vergleich zu den anderen) und sehr viel formel-auswendig lernen....
 
U

User5202

abgemeldet
@klausaha
Die KE 3 setzt bei mir zu großen Teilen auf vorhandenem Wissen (aus Schulausbildung und anderen Modulen) auf,
insofern bin ich beim Durcharbeiten der Kurseinheit gut damit zu recht gekommen.

Bzgl. Formeln brennen mir zwei Fragen unter den Nägeln:

> Auf-/Abzinsungfaktoren wurden bei der Vorgängerin von Hr. Baule (Fr. Niehoff) am Ende der Klausur angeführt.
Bei den letzten Klausuren von Hr. Baule werden diese nicht mehr angegeben.
Nehme an die Formeln sind weiterhin relevant und nun auswendig zu lernen?! ;-)

> Wie unterscheidet ihr zwischen wichtigen und unwichtigen (bzw. nicht so wichtigen) Formeln?
Nach welchen Kritierien "filtert" ihr diese heraus? Arbeitet ihr mit einer eigenen Formelsammlung?
Bin noch am Überlegen, ob eine selbst erstellte Formelsammlung Sinn macht.

Dies ist mein erster Post in dem Forum und ich freue mich auf einen regen Austausch!
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Dies ist mein erster Post in dem Forum und ich freue mich auf einen regen Austausch!
:winken: Herzlich Willkommen bei uns...und auf viele weitere Beiträge :bier:


Bzgl. Formeln brennen mir zwei Fragen unter den Nägeln:

> Auf-/Abzinsungfaktoren wurden bei der Vorgängerin von Hr. Baule (Fr. Niehoff) am Ende der Klausur angeführt.
Bei den letzten Klausuren von Hr. Baule werden diese nicht mehr angegeben.
Nehme an die Formeln sind weiterhin relevant und nun auswendig zu lernen?! ;-)
Sie sind nach wie vor relevant und müssen selbst berechnet werden (also RBF und ANF). Das hat Hr. Baule schon in seinem Grundmodul so gehandhabt in den letzten Klausuren.


> Wie unterscheidet ihr zwischen wichtigen und unwichtigen (bzw. nicht so wichtigen) Formeln?
Nach welchen Kritierien "filtert" ihr diese heraus? Arbeitet ihr mit einer eigenen Formelsammlung?
Bin noch am Überlegen, ob eine selbst erstellte Formelsammlung Sinn macht.
Hierzu würde ich morgen mal etwas mehr schreiben. Dazu gab es ein paar Tipps von einem Mentor.

Generell erstelle ich mir zum Formeln lernen aber immer eine Formelsammlung (wenn ich nicht im Internet schon etwas passendes finde). So habe ich alles übersichtlich und muss beim Lernen nicht ständig in den Skripten blättern. Außerdem lernen sie sich so viel besser.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Ich schreibe die Klausur zwar erst im September, aber zumindest über das Mentoriat möchte ich schon mal berichten, solange es noch frisch ist. :-)

Ich war bei Matthias Egbers in Rheine. Er macht das auch für die anderen Module des Lehrstuhls. Matthias ist super fit im ganzen Themenbereich. Früher hat er das Schwerpunktfach betreut (Diplom) und hat so wirklich ein riesiges Wissen, das er sehr gut weitergeben kann. :thumbsup:
Obwohl es nur 11 Stunden waren (und davon gingen noch Pausen ab), hat sich die Fahrt definitiv gelohnt. Er bearbeitet einige ganz alte Klausuraufgaben (ggf. etwas modifiziert und an die heutige Aufgabenstellung angepasst). Darüber vermittelt er zuerst Grundlagenwissen (eine kleine Auffrischung) und steigt dann ins Thema ein. Er hat sich bewusst etwas schwierigere Aufgaben rausgesucht und geschaut, dass er alle möglichen Stolperfallen bespricht, die es so gibt (so hat er es gesagt). Bei den meisten Aufgaben hatten wir immer erst etwas Zeit, um sie selbst zu bearbeiten und haben sie anschießend besprochen. Bei wirklich schwierigeren Aufgaben haben wir sie gleich zusammen gemacht - das spart dann natürlich auch Zeit. Bei der Besprechung hat er jeweils auch noch mal etwas drumherum erklärt. Außerdem hat er immer auch das Skript hinzugezogen und gezeigt, wo man die Themen findet und auf was man vllt. etwas mehr eingehen sollte und was man vielleicht etwas unter den Tisch fallen lassen kann (auf eigene Gefahr natürlich). Dazu schreibe ich gleich noch mal etwas in einem separaten Thema mit ein paar Tipps von ihm zur Klausur. ;-) (Tipps zur Klausur vom Mentor)

Man sollte auf jeden Fall schon einen Überblick über das Modul haben, wenn man zu ihm geht. Also wenigstens die KE lesen und es kann auch nicht schaden, wenn man ein paar Dinge aus dem A-Modul noch präsent hat. Aber er lässt auch keinen im Regen stehen. Er fragt immer wieder nach, wie fit man bei bestimmten Themen ist und wenn ein Grummeln durch den Raum geht, bespricht er diese Themen auch noch mal. :-D

Leider hat er schon gesagt, dass er das nicht mehr allzu lange machen kann/wird aufgrund der Umstrukturierungen und der Bedingungen an der Fernuni. Aber solange er es noch macht, kann ich jedem nur empfehlen, diesen einen Tag zu investieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hochschulabschluss
Diplom-Kauffrau
Studiengang Diplom
Diplom Wirtschaftswissenschaft
Status Diplom
abgeschlossen
Der gute Mann hat auch mich vor etlichen Jahren schon erfolgreich durch das Modul begleitet :-).

Besonders sehenswert an Rheine fand ich damals übrigens, dass uns direkt an der "Dorf"einfahrt ein Reh vors Auto lief und dumm-guckend stehen blieb :-D :cool:.
 
U

User5202

abgemeldet
Hierzu würde ich morgen mal etwas mehr schreiben. Dazu gab es ein paar Tipps von einem Mentor.

Generell erstelle ich mir zum Formeln lernen aber immer eine Formelsammlung (wenn ich nicht im Internet schon etwas passendes finde). So habe ich alles übersichtlich und muss beim Lernen nicht ständig in den Skripten blättern. Außerdem lernen sie sich so viel besser.

Herzlichen Dank fürs Niederschreiben der Mentoren-Tipps, sehr nett von dir!! :thumbsup:

Zu dem Punkt mit den Folgebeispielen und weiterrechnen mit Ergebnissen:
Müsste es nicht auch volle Punktzahl geben, wenn ich mit meinem Ergebnis alles richtig weiterrechne und interpretiere?!

Hat schon jemand eine passende Formelsammlung gefunden/erstellt? ;-)
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Hat schon jemand eine passende Formelsammlung gefunden/erstellt? ;-)

Hast du die hier schon gesehen? Zusammenfassung Finanzwirtschaft: Grundlagen (Horstmann) Habe sie mir noch nicht im Detail angeschaut, aber vielleicht ist das ja was.
Ansonsten könnte man sich ja einfach die PDF-Dateien der KE öffnen und mit dem Snipping-Tool oder der Schnappschuss-Funktion die Formeln raus kopieren und in Word einfügen. Dürfte der geringste Aufwand sein.
Oder einfach abschreiben...dabei lernt man ja eigentlich auch noch mal ganz gut.
 
U

User5202

abgemeldet
Hast du die hier schon gesehen? Zusammenfassung Finanzwirtschaft: Grundlagen (Horstmann) Habe sie mir noch nicht im Detail angeschaut, aber vielleicht ist das ja was.
Ansonsten könnte man sich ja einfach die PDF-Dateien der KE öffnen und mit dem Snipping-Tool oder der Schnappschuss-Funktion die Formeln raus kopieren und in Word einfügen. Dürfte der geringste Aufwand sein.
Oder einfach abschreiben...dabei lernt man ja eigentlich auch noch mal ganz gut.

Ja, habe sie mir zwar ebenso noch nicht angesehen, aber bereits mit mehreren Zusammenfassungen von ihm gearbeitet und kann das nur empfehlen! Die wichtigsten Formeln scheinen damit abgedeckt, aber halt nicht ganz so kompakt wie eine eigene Formelsammlung.

Beides richtig; sofern ich selbst eine erstellt habe, habe ich mich der Variante 2 bedient.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Zum Thema Zusammenfassung: Ich gehe gerade das Kolloqium des jetzigen Semesters durch und muss feststellen, dass das quasi eine Zusammenfassung ist. Nicht jedes Kolloqium deckt alle Themen ab, aber wenn man sie alle durch hat, hat man sicher auch einen guten Überblick. Und ich persönlich verstehe die Themen im Kolloqium teilweise besser als im Skript, weil sie verständlich auf den Punkt gebracht werden und es direkt dazu eine Übungsaufgabe (alte Klausuraufgabe) gibt.

Eine Zusammenfassung ist also vielleicht gar nicht unbedingt notwendig und die Kolloquien absolut empfehlenswert, wie hier ja schon mehrfach erwähnt wurde. :-)
 
Ort
Offenburg
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
170 von 180
- Waren die Kurseinheiten verständlich?
Ja, die sind gut geschrieben, auch mit vielen Übungsaufgaben.


- Wie ist das Moodle Angebot?
Erstaunlich gut. Im Forum gibt es vom Personal schnelle Rückmeldung zu Fragen, sehr viele Übungsaufgaben in Form von alten Klausuren/EAs inkl. Lösungen.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Keine genutzt, da keine in meiner Nähe (Umkreis 200 km) angeboten.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
Ebenfalls keine genutzt, die alten Klausuren und Eas + Skripte sind völlig ausreichend.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Nichts ;-)

- Sonstige Hilfen und Tipps?
Üben, üben, üben. Es gibt einige Dinge, die muss man auswendig lernen, dafür empfehle ich www.ichlerneonline.de (dort habe ich auch einen öffentlichen Karteikasten für genau dieses Modul zur Verfügung gestellt), aber das meiste muss man rechnen bzw. einfach können. Dafür helfen die vielen alten Klausuren.

Noch eine weitere Frage: Für wen ist das Modul geeignet/würdest du es empfehlen?
Ja, ich würde das Modul definitiv empfehlen, die Betreuung ist gut und der Stoff ist - wenn man richtig lernt - verständlich und sehr interessant. Vor allem ist es geeignet für Leute, die Interesse an Investition & Finanzierung gezeigt hatten und sich hier mehr aneignen wollen. Ich habe es in Kombination mit Banken&Börsen belegt und finde es um einiges besser als Banken und Börsen. Ich kann es nur wärmstens empfehlen, gleich auch noch eines der zwei anderen (B&B oder Finanzwirtschaft Vertiefung) im selben Semester zu schreiben. Es gibt zwar nicht unbedingt direkte überschneidungen, aber man ist dann schon in der Thematik drin und kann sich besser vorbereiten.
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Waren die Kurseinheiten verständlich?
Ja, ich fand die Kurseinheiten sind gut geschrieben, mit vielen Beispielen und Übungsaufgaben.

Wie ist das Moodle Angebot?
Das Moodleangebot ist sehr gut. Vor allem die alten Kolloquien kann ich empfehlen, da wurde das ein oder andere Thema sogar noch verständlicher erklärt als in der KE. Außerdem wird wohl immer mindestens eines der vier im Kolloquium behandelten Themen auch in der Klausur abgefragt.

Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Ich war bei keiner.

Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
Ich habe mir das in diesem Forum empfohlene Buch von Bitz bestellt und die für dieses Modul relevanten Aufgaben daraus gerechnet. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass in den KEs teilweise 1 zu 1 Aufgaben aus diesem Übungsbuch übernommen wurden. Falls man Zeit hat die Übungen zu rechnen und/oder noch mehr Module des LS belegt, kann ich den Kauf auf jeden Fall empfehlen.

Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Nichts. Die Aufgaben bei denen ich in der Klausur Schwierigkeiten hatte, hätte ich wohl auch mit einer Woche mehr Vorbereitung nicht besser lösen können.

Sonstige Hilfen und Tipps?
Sich nicht allzu sehr vom Umfang der dritten KE stressen lassen. Ich habe eine Woche vor der Klausur die wichtigsten Schemata und Formeln herausgeschrieben und gelernt und im Endeffekt war das dann nicht so schlimm/umfangreich wie erst befürchtet.
 
Oben