Allgemeine Infos Erfahrungsberichte 55112 Rhetorik

Dieses Thema im Forum "55112 Rhetorik, Verhandeln und Mediation" wurde erstellt von Schnecke, 15 Mai 2017.

  1. Schnecke

    Schnecke Tutorin und Forenadmin

    Ort:
    München
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    200 von 210
    Beginnend mit dem Jahr 2017 wollen wir einen Versuch starten, die bisher gewonnenen Erfahrungen in diesem Modul in diesem Thread zu sammeln.

    Wer gerne seinen Kommilitonen etwas von seinen bisherigen Erfahrungen mitgeben mag, sei es zum Stoff des Moduls, zur Art und Weise wie es vermittelt wird, zu ergänzender Literatur, Fällen und Lösungen, mentorieller Betreuung, wissenschaftlichen Betreuern oder dem Lehrstuhlinhaber selbst - hier ist der rechte Platz dafür.

    Bitte bedenkt: Dies ist ein im Grunde öffentlicher Raum - also schreibt bitte nichts, was ihr den Betroffenen nicht auch ins Gesicht sagen würdet, und haltet euch bei der Darstellungen an die gebotene Netiquette. Nicht nur Angehörige der Fernuni und ihren Lehrstühlen lesen mit, sondern auch aktuelle und zukünftige Studierende.
    Wir wollen informieren, nicht verprellen oder erschrecken.

    Ansonsten gilt: fühlt euch frei, diese Seite zu füllen! :thumbsup:
     
  2. comino

    comino

    Ort:
    Großhesselohe
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    200 von 210
    Gestern kam der schriftliche Notenbescheid: 3,0. Das Modul habe ich erstmalig im WS 2015/16 belegt und war im Februar 2016 in Hagen. Das Campushotel (€ 64/Nacht) kann ich sehr empfehlen. Wer mit der Bahn kommt, sollte das Ticket möglichst früh kaufen. Ich habe für Hin- + Rückfahrt München - Hagen nur € 21,75 bezahlt. Die 2 Tage sind abwechslungsreich gestaltet und auch nützlich für die Klausur in der jetzigen Form.

    In den ersten Jahren musste ja in 2 Std. ein Entwurf geschrieben werden, dann folgte ein Wechsel zur rhetorischen Analyse. Im SS 2016 wurde auf eine 4stündige Klausur umgestellt; gleichzeitig wieder gewechselt zum Verfassen eines - oder mehrerer Texte. Die 4 Std. werden auch benötigt zum Lesen der Materialien und Schreiben. Wer die Klausur geschoben hat, kann sie m.E. jetzt ruhig schreiben, auch wenn er dafür keinen Freiversuch hat.

    Die Einsendeaufgabe Rhetorik sollte unbedingt bearbeitet werden. Bei mir war es noch die rhetorische Analyse eines englischen Textes. Da ich privat vorwiegend englischsprachige Literatur lese, ging das recht gut, bereitete mich aber nicht auf die Klausur vor. Am hilfreichsten war die Einsendeaufgabe Rhetorik des SS 2016, auch wenn ich sie nicht eingereicht habe, da ich mich in dem Semester gar nicht mit Rhetorik beschäftigen konnte. Mehr aus Interesse habe ich Hamilton gelesen und mich ansonsten auf die 3 Skripte konzentriert. Im WS 2016/17 habe ich die Skripte noch einmal gelesen und wie gesagt die Einsendeaufgabe SS 2016. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, da Rhetorik nicht zu meinen Lieblingsfächern zählt und ich im März 2017 zum 1. Mal 2 Prüfungen - mit Schwerpunkt auf der Hausarbeit StR - geschrieben habe.
     
    Antonio, Schnecke und User10187 gefällt das.
  3. KR80

    KR80

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Hallo comino, Danke für deinen Bericht! :thumbsup:
    Ich habe die Fahrt nach Hagen zwar schon gebucht, aber könntest du vielleicht den Trick verraten, wie man zu einem Ticketpreis von 21 € kommt - so für die Zukunft ;-)? Ich habe immer gedacht die 29 € Variante sei die Günstigste (wahrscheinlich fahre ich zu selten mit der Bahn:-)).
     
  4. comino

    comino

    Ort:
    Großhesselohe
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    200 von 210
    Hallo KR80,
    das war nur einmaliges Glück ;-). Beim ersten Versuch wurden mir noch über 100 € angezeigt. 29 € ist schon sehr günstig.
    Die Bahn ändert ja auch Angebote und benennt sie um. Das ehemalige Regio-Ticket ist jetzt das Hopper-Ticket, es gibt aber andere Regio-Tickets.
     
  5. steinchen

    steinchen

    Ort:
    Kreuzlingen
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    Wegen der Anreise: Ich bin damals mit dem Fernbus gefahren. Da der nicht in Hagen hielt bin ich mit dem Bus nach Dortmund gefahren und von da nach Hagen.
     
  6. SVN

    SVN

    Ort:
    Herford
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
    ECTS Credit Points:
    160 von 180
    Guten Abend zusammen,
    könnt ihr mir noch ein paar aktuelle Erfahrungen zu diesem Modul mitteilen? Der Ablauf der Präsenzzeit etc.?

    Danke euch :-)
     
  7. lozucchero

    lozucchero

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Kaufmann
    2. Hochschulabschluss:
    Diplom-Jurist
    Studiengang:
    Master of Laws
    Rhetorik war mein erstes Modul im LL.M. - aufgrund des Seminars sehr zeitaufwendig und für meinen Beruf nur wenig nützlich. Die Tage in Hagen waren dennoch sehr spaßig.

    Im Ergebnis war ich dennoch enttäuscht. Ich habe mich solide vorbereitet und im Freiversuch eine 4,0 geschrieben. Erst die Wiederholerprüfung war mit mehr Vorbereitung deutlich besser.
    Für den LL.M. würde ich von diesem Modul abraten. Eine Klausur muss man so oder so schreiben und es gibt deutlich aufwandsärmere Wahlfächer.
     
  8. Danke für die Schilderung deiner Erfahrung. Kannst du vielleicht noch mitteilen, was du im Gegensatz zur 1. Klausur anders gemacht hast?
     
  9. lozucchero

    lozucchero

    Hochschulabschluss:
    Diplom-Kaufmann
    2. Hochschulabschluss:
    Diplom-Jurist
    Studiengang:
    Master of Laws
    Ich habe die einsendearbeiten durchgearbeitet und dann noch altklausuren wiederholt. Davor habe ich ausschließlich das Skript gelernt.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    mue13 gefällt das.
  10. hierhoertderspassauf

    hierhoertderspassauf

    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    120 von 210
    Die Skripte
    waren zum Glück recht verständlich, wenn auch teilweise etwas umständlich geschrieben. Da die 1. EA im vergangenen Semester Mediation als Thema hatte, fing ich auch mit diesen Skripten an. Wirklich schwierig war die EA sowie das ganze Themengebiet nicht, allerdings etwas zeitraubend.
    Die Rhetorik-Skripte fand ich hingegen sehr interessant, wenn ich mich auch bei einigen Passagen fragte, ob das jetzt wirklich so ausführlich behandelt werden muss.
    Ottonormal-Bürger weiß doch eigentlich, dass man beim Halten einer Rede nicht zu laut reden soll ...
    Das Verhandeln-Skript habe ich mir interessehalber durchgelesen und dann nie wieder angeschaut.
    Allgemein merkte man den Skripten an, dass Gräfin von Schlieffen den Kurs betreut - die Art der Skripte ist wirklich nicht schlecht, aber für mich zu ausschweifend, mit zu vielen Bildchen versehen und für mich in sich nicht konsistent. In den Themen wurde m.M.n. zu viel gesprungen, weshalb mich beim Lesen oft eine Art Unruhe beschlich. Das selbe habe ich jetzt grade bei den Skripten zum Verwaltungsrecht (auch Schlieffen) - kann natürlich aber auch nur eine Marotte von mir sein.
    Schlussendlich: Die Skripte lehren einem nicht das Fürchten, wollen aber mit genügend Zeit behandelt werden.

    Das Seminar
    wiederum hat sehr viel Spaß gemacht. Sicherlich, am Anfang war die Aufregung und die Spiele zu Beginn waren ... gewöhnungsbedürftig. Aber, wie hier schon öfter zu lesen war: Alle Teilnehmer sind aufgeregt, kaum einer kennt sich, jeder ist unsicher, wie er die Aufgaben meistern wird.
    Bereits nach etwa 15 Minuten sind wir dann aufgetaut, hatten zwei schöne Tage, sind abends zusammen essen gegangen und auch die Videoaufzeichnung war nicht so schlimm wie erwartet.

    Die Klausur
    konnte ich gar nicht einschätzen. Nach den Skripten zu urteilen, musste sie eigentlich lösbar sein. Der Aufsatz von Gräfin von Schlieffen aus der JZ, der als klausurrelevant galt, zeigte aber ein komplett anderes, weit höheres Niveau.
    Letztendlich war die Klausur vor allem eins: Schreibarbeit.
    Bis auf die rhetorischen Figuren hätte man die Klausur m.M.n. aber auch gut ohne vorheriges Behandeln der Skripte schaffen können.
    Wichtig war wie immer logisches Argumentieren und eine präzise Ausdrucksweise.

    Das Fazit
    fällt dadurch gemischt aus:
    Ich habe mich wirklich auf diesen Kurs gefreut und gehofft, an meinen rhetorischen Fähigkeiten feilen zu können.
    Aber wie ihr jetzt beim Lesen merkt: Geholfen hat es nicht viel ;-)
    Vielleicht waren auch einfach meine Erwartungen zu hoch gesteckt, aber ich war nach Beendigung des Kurses etwas enttäuscht.
    55112 ist ein Kurs, den man gut mit schwierigeren Kursen kombinieren kann, ohne sich verrückt machen zu müssen.
     
  11. bachelorS1987

    bachelorS1987

    Ort:
    Stuttgart
    Studiengang:
    Bachelor of Laws
    ECTS Credit Points:
    90 von 210
    Habe dieses Modul im Sommersemester 2019 belegt.

    Skripte
    Die Skripte sind gut und verständlich - für die Klausur sind allerdings nur die drei Rhetorik-Skripte relevant. Für die EA hingegen braucht man zumindest das Mediationsskript auch. Die Skripte zum Verhandeln hingegen benötigt man weder für die Klausur noch für das Seminar - sie sind aber gut zu lesen und für einen selber durchaus sinnvoll, da eigentlich jeder ab und an in Gesprächsrunden oder Verhandlungen sitzt und mithilfe dieses Skriptes viel darüber lernen kann, wie man aus solchen Verhandlungen mit einem guten Ergebnis herauskommt.

    Mentoriate
    Gibt es in diesem Modul keine, weder in Regionalzentren noch online.

    Präsenzseminar in Hagen
    Dieses ist Pflicht und Voraussetzung für eine Klausurteilnahme. Als Vorbereitung reicht es, noch einmal die Rhetorikskripte durchzugehen. Ich hatte das Glück, in der Gruppe von Herrn Johnson zu landen. In kleinen Rollenspielen übt man das Erlernte durch praktische Anwendung ein, die Stimmung ist locker. Am zweiten Tag musste jeder einen dreiminütigen Vortrag vorbereiten und halten, welcher aufgezeichnet und dann von den anderen Teilnehmern analysiert wurde. Bei uns war es so, dass sehr viele gemerkt haben, dass sie viel souveräner gewirkt haben als wahrscheinlich gedacht. Den meisten hat man ihre Aufregung gar nicht angemerkt. Zwecks Übernachtung kann ich jedem nur raten, sich rechtzeitig um ein Zimmer bei der Bildungsherberge zu kümmern - die Nacht kostet dort unschlagbare 24 Euro und die Zimmer sind sauber und haben auch alle ein eigenes Bad! Zudem ist diese nur 5 Busminuten vom Campus entfernt. Supermärkte und Restaurants sind fußläufig in wenigen Minuten erreichbar. Bei der Planung der Rückreise einen ausreichenden Puffer einplanen, da das Seminar auch mal 15 Minuten später enden kann als angegeben.

    Klausur
    Im Wesentlichen muss man für die Klausur die drei Wirkungsebenen Ethos, Logos und Pathos beherrschen, Enthymeme erkennen können, wissen, was Topoi und Endoxa sind und man sollte so 15-20 gängige Stilfiguren beherrschen. Dann ist sie kein Problem. Und auf jeden Fall die Stoffeingrenzung zwei Wochen vorher beachten, hier gibt es oft wertvolle Hinweise. Die Klausur ist vierstündig aber Obacht: zumindest bei mir waren die vier Stunden sehr schnell herum, also auch hier nicht zuviel Zeit mit dem Konzept vertrödeln, sonst wird es mit der Zeit eng. Sehr angenehm ist es, mal nicht im Gutachtenstil schreiben zu müssen!

    Im Ergebnis ein sehr spannendes Modul, aus dem man für sein weiteres berufliches und auch privates Leben durchaus das ein oder andere mitnehmen kann.
     
    Malcolmx99 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden