Hilfe zur Klausuraufgabe Nachbesprechung Klausur Sep 2015 (SS 2015)

Schnecke

Tutorin und Forenadmin
Ort
München
Studiengang
Bachelor of Laws
ECTS Credit Points
200 von 210
Und und und?

Wie ist es für euch gelaufen? Wie fandet ihr die Klausur?
@Student @Flubber +1

Ich hoffe, dass Euch das Daumen drücken geholfen hat :allsmiles:
Noch starren die drei entweder entsetzt oder erfreut auf die Aufgabenstellung vor sich und tippen eifrig in den Rechner und beschreiben das Papier.
Also bis 16 Uhr weiter :daumen::daumen:
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
40 von 120
Noch starren die drei entweder entsetzt oder erfreut auf die Aufgabenstellung vor sich und tippen eifrig in den Rechner und beschreiben das Papier.
Also bis 16 Uhr weiter :daumen::daumen:
Entsetzt trifft es ..
War nicht meine Klausur. Ich habe mir was zusammengeschrieben und hoffe, dass vieles davon richtig ist. Durch den eraten Schock habe ich aber auch die vermeintlicch leichten Aufhaben etwas verpeilt...:-(
Die Warterei auf das Ergebnis wird am Schlimmsten werden
 

Schnecke

Tutorin und Forenadmin
Ort
München
Studiengang
Bachelor of Laws
ECTS Credit Points
200 von 210
Entsetzt trifft es ..
War nicht meine Klausur. Ich habe mir was zusammengeschrieben und hoffe, dass vieles davon richtig ist. Durch den eraten Schock habe ich aber auch die vermeintlicch leichten Aufhaben etwas verpeilt...:-(
Die Warterei auf das Ergebnis wird am Schlimmsten werden
:troest:
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Ich fand es ganz ok, kann es aber nur schwer einschätzen bei manchen Aufgaben.

Man muss aber sagen, dass die Klausur wirklich sehr fair war. Sie hatte wieder das übliche Niveau.

Ich hätte auch andere Aufgaben besser gefunden, aber da hab ich leider selten Glück.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Ich versuche mal, meine Ergebnisse von gestern aus dem Gedächtnis zu fischen. Vielleicht hat ja jemand von euch noch etwas zum Vergleichen.

Aufgabe 1
Sie ähnelte der Klausur Mrz 2013 (Aufg. 1), nur dass es gestern um eine Kapitalerhöhung statt -herabsetzung ging.

a) habe ich: ?,?,-,-,+,+,0 (meine ich zumindest)
b) Ich kann mich nicht mehr genau an die Aussagen erinnern. Habe nur noch Bruchstücke im Kopf. Weiß jemand von euch, was genau gefragt wurde?


Aufgabe 2
a)
Berechnung der laufzeitbezogenen Marktrenditen und impliziten Periodenzinssätze (wie in Klausur Sep 2009, Aufg. 2).

Marktbestimmte Aufzinsungsfaktoren (danach war nicht gefragt, sie erleichtern aber das weiterrechnen):
Q(0;1) = 1,03
Q(0;2) = 1,04
Q(0;3) = 1,05

Laufzeitbezogene Marktrenditen:
r*1 = 0,03 = 1,03%
r*2 = 0,019804 = 1,9804%
r*3 = 0,016396 = 1,6396%

Implizite Periodenzinssätze:
r1 = 0,03 = 1,03%
r2 = 0,009709 = 0,9709%
r3 = 0,009615 = 0,9615%

b) Begriff Zinsstrukturkurve erläutern sowie mögliche idealtiypische Verlaufsformen; welche Verlaufsform in a)?

Das Größengefüge der aus entsprechenden Marktbeobachtungen ableitbaren laufzeitbezogenen Marktrenditen bezeichnet man allgemein als Zinsstruktur. Dabei spricht man von:
- steigende oder auch „normalen“ Zinsstruktur, wenn die Renditen umso größer sind, je weiter der zeitliche Abstand vom Betrachtungszeitpunkt ist (r*1<r*2<r*3)
- fallenden oder auch „inversen“ Zinsstruktur, wenn gerade die entgegengesetzten Größenbeziehungen vorliegen (r*1>r*2>r*3)
- flache Zinsstruktur, wenn die Renditesätze (zumindest annähernd) übereinstimmen. (r*1=r*2=r*3)

In a) liegt eine fallende Zinsstruktur vor.

(Ich habe das nicht 1:1 wie in der KE wiedergegeben und die letzte Form etwas anders genannt. Ich hoffe, der Lehrstuhl bewertet hier etwas kulant.)

c) Alternativ zu den Anleihen gibt es Genussscheine, deren Rückzahlungen man berechnen sollte (ähnlich KE 2, ÜA 3.05).

Rückzahlung Jahr 01: 100*0,01 + 20*0,2 = 5 Euro
Rückzahlung Jahr 02: 100*0,01 + 24*0,2 = 5,80 Euro zzgl. [1 Mio - (0,8 Mio*0,1)] / 10.000 = 92, in Summe also 97,80 Euro

d) Wie viel muss er in x investieren, um 5,5 Euro in Jahr 01 zu bekommen? Der Rest geht in Anleihe Y. Ist das vorteilhaft zu den Genussscheinen, die in Jahr 01 5,5 und Jahr 02 98,...(die genaue Zahl weiß ich nicht mehr, ich glaube 98,50) abwerfen?

5,5 = x*1,03
x = 5,34
Er muss 5,34 Euro in Anleihe x investieren, um 5,5 Euro in Jahr 01 zu erhalten. Der Rest von 94,66 Euro geht in Anleihe Y und bringt am Ende von Jahr 01 98,45 Euro.
Das sind weniger als der Genussschein in Jahr 02 bringt, so dass die Anleihen nicht vorteilhaft sind.

e) Wie hoch muss der Jahresüberschuss sein, damit die Anleihen vorteilhaft sind. Die Rückzahlung aus dem Genussschein war wieder neu gegeben. Ich glaube 98,60, bin mir aber nicht sicher.

Ich habe folgende Formel aufgestellt:
upload_2015-9-4_17-2-16.png
In der Klausur war ich zu doof, das richtig nach x aufzulösen. Ich habe gemerkt, dass ich was falsch mache, den Fehler aber nicht gefunden. Gerade eben beim durchrechnen habe ich es gleich gemerkt und 720.000 Euro raus. Ich könnte mir in den Allerwertesten beißen dafür. :wall:
Naja...Teilpunkte sollten drin sein. Ich habe die Rechenschritte extra alle hingeschrieben.


Aufgabe 3
Diese entspricht der Klausur Mrz 2012, Aufgabe 3 mit anderen Werten.

a) Veränderung des steuerlichen Gewinns durch frühzeitige Abschreibung.

bisherige Abschreibung 2,4 Mio / 4 Jahre = 0,6 Mio Euro pro Jahr
neue Abschreibung 2,4 Mio / 2 = 1,2 Mio Euro in Jahr 1 und 1,2 Mio Euro / 3 = 0,4 Mio Euro in Jahr 2-4
Veränderung des Gewinns in Jahr -0,6 und in Jahr 2-4 +0,2

b) Ermittlung der neuen jährlichen Einzahlungsüberschüsse bei frühzeitiger Abschreibung:

Ich kann mir an die alten Einzahlungsüberschüsse nicht mehr erinnern, nur an Jahr 1 und da rechnet man wie folgt:
10-(-0,6*0,15) = 10,09 Mio Euro
Die Werte für Jahr 2-4 waren entsprechend kleiner als vorher.

c) Alternativen mit Kapitalwert vergleichen
Kapitalwert bisher: 40,82
Kapitalwert mit frühzeitiger Abschreibung: 40,80
Die frühzeitige Abschreibung ist nicht vorteilhaft.

d) Steuersatz für Jahr 4 berechnen, sodass er indifferent zwischen den zwei Alternativen ist.

Ich habe das anders gerechnet als in der alten Klausurlösung. Ich habe den Kapitalwert von 40,82 gleichgesetzt mit der Berechnung des Kapitalwerts der frühzeitigen Abschreibung, wobei ich da im Wert für das letzte Jahr entsprechend ein x für den gefragten Steuersatz eingebaut habe. Ich kam auf 12,5%. :confused:

e) Ziel der maximalen Gewinnnachverlagerung erläutern und Stellung dazu in Hinblick auf die vorliegende Aufgabe nehmen.

Das Ziel der maximalen Gewinnnachverlagerung bedeutet, dass die steuerlich relevanten Gewinne möglichst weit in die Zukunft verlagert werden sollten. Bei der unterstellten Zielsetzung der Endvermögensmaximierung ist diese Zielsetzung dann sinnvoll, wenn ein konstanter Totalgewinn vorliegt und der Steuersatz konstant ist. Im vorliegenden Beispiel liegt zwar ein konstanter Totalgewinn vor, allerdings ist der Steuersatz nicht konstant. Das kann
insbesondere im Falle steigender Steuersätze dazu führen, dass eine Gewinnnachverlagerung nicht zu einer Endvermögensmaximierung beiträgt. Genau dieser Fall wird in der Aufgabenstellung abgebildet.

So schön habe ich das nicht geschrieben...Teile sind aber sinngemäß in meiner Lösung enthalte. Ich hoffe also wieder auf Teilpunkte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ort
Kärnten
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
2. Hochschulabschluss
Master of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Aufgabe 1a habe ich genauso, bin aber nicht sicher ob das stimmt.
Aufgabe 2a, b, c, d habe ich ebenfalls gleich und bei e hatte ich keine Ahnung und einfach irgendwas gerechnet.
Aufgabe 3a, b, c und e habe ich auch so, bei d hatte ich einen Vorzeichenfehler, deshalb irgendwas mit 14% herausbekommen.

Ich hoffe sehr wir bestehen alle die Klausur. :-)
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Aufgabe 1a habe ich genauso, bin aber nicht sicher ob das stimmt.
Aufgabe 2a, b, c, d habe ich ebenfalls gleich und bei e hatte ich keine Ahnung und einfach irgendwas gerechnet.
Aufgabe 3a, b, c und e habe ich auch so, bei d hatte ich einen Vorzeichenfehler, deshalb irgendwas mit 14% herausbekommen.

Ich hoffe sehr wir bestehen alle die Klausur. :-)
Wenn unsere übereinstimmenden Ergebnisse richtig sind, dann wäre das ja schon mal ziemlich gut.

Kannst du dich noch an die Aussagen bei der 1b erinnern?
Bei der 3d weiß ich echt nicht, ob ich richtig liege mit meiner Rechnung. Ich habe nämlich damit (unbewusst) unterstellt, dass dieser fragliche Steuersatz sich nur auf die Einzahlungsüberschüsse mit frühzeitiger Abschreibung auswirkt, nicht aber auf die ohne. Das dürfte eigentlich nicht richtig sein.
 
Ort
Kärnten
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
2. Hochschulabschluss
Master of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Wenn unsere übereinstimmenden Ergebnisse richtig sind, dann wäre das ja schon mal ziemlich gut.
Ja, das wäre natürlich super, wenn unsere Lösungen stimmen würden. :-D

Kannst du dich noch an die Aussagen bei 1b erinnern?
Leider nicht mehr ganz genau.

Die Fläche d zeigt eine Kapitalerhöhung. (habe ich als falsch bezeichnet)
Die Fläche a zeigt eine Kapitalerhöhung. (habe ich als richtig bezeichnet)
Irgendetwas mit ...Erhöhung des Grundkapitals ohne Ausgabe von Aktien ausdrücklich zugelassen
Bei der ... Kapitalerhöhung verändert sich das GK
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Die Fläche d zeigt eine Kapitalerhöhung. (habe ich als falsch bezeichnet)
Die Fläche a zeigt eine Kapitalerhöhung. (habe ich als richtig bezeichnet)
Irgendetwas mit ...Erhöhung des Grundkapitals ohne Ausgabe von Aktien ausdrücklich zugelassen
Bei der ... Kapitalerhöhung verändert sich das GK
Bei dem 1. und 2. stand glaub noch was mit "nominell" oder "ordentlich" dabei. Habe es wie du: 1. falsch, 2. richtig.

Dann weiß ich noch:
- Wenn es einen Merkposten für bedingtes Kapital gibt, darf das Produkt aus Emissionskurs * Anzahl der Aktien nicht großer sein als der Merkposten. (da habe ich falsch)
- Eine Kapitalerhöhung ohne Ausgabe neuer Aktien ist bei Nennwertaktien nicht möglich.
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
40 von 120
1a habe ich glaube ich auch so.
2a auch
Habe aber eine fallende Kurve geschrieben
2c habe ich so, bei d die Werte für x und y auch. Danach kam murks und beim Überschuss hab ich auch Unsinn glaube ich
3 habe ich am Anfang noch genauso und dann hörte es auf. Habe einen Zwischenschritt vergessen und die Kapitalwerte etwas anders. Habe auf jedenfall raus, dass die Sonderabschreibung besser ist... Als Steuersatz was mit 14,4 %. Das ist aber wohl falsch, da ich zeischendrin ja eine Berechnung vergessen habe.

Ich habe sicherlich bestanden, aber mal sehen, wie..
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
2a auch
Habe aber eine fallende Kurve geschrieben
Ich auch. :-D Habe mich oben vertan und es gerade geändert.

und beim Überschuss hab ich auch Unsinn glaube ich
Hattest du da nicht auch die 720.000 Euro?

Ich habe sicherlich bestanden, aber mal sehen, wie..
Das klingt doch auch schon gut...wir haben vieles gleich. Und wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass das auch richtig ist. :-D Kopf hoch. Das wird bestimmt besser als du denkst!
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
40 von 120
Bin auf jeden Fall etwas beruhigter als gestern... Aber stecke mir meine Notenziele ja auch immer recht hoch:O_o:

Ich hatte -73000. Irgendwo ist da was falsch:unsure:
 
Oben