Infos und Tipps Erfahrungsberichte | 31221 Einführung in die objektorientierte Programmierung

Dieses Thema im Forum "31221 Einführung objektorientierte Programmierung" wurde erstellt von Antonio, 29 März 2013.

  1. A123

    A123

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    70 von 180
    Erstmal: Herzlichen Glückwunsch!!!

    Hast du einen Tipp für Leute wie mich, die keine Vorkenntnisse haben? Ist die Klausur anhand der vorhandenen KE´s/Übungen so machbar?
     
  2. Stefan_T

    Stefan_T

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Insgesamt sind die Aufgaben 1 und 4 reine Theorie. Auch wenn es hier Ausreißer gibt, so kann man durch den zugelassenen Spickzettel viele Punkte wettmachen, ich würde sagen, 30-40 Punkte sind durchaus drin.
    Die meisten Aufgaben kommen so in abgewandelter Form auch in den Kurseinheiten bzw. Übungen dran. Der Dozent meinte übrigens in der Newsgroup, das man gar nicht erkennen müsse, das in der letzten Klausur diese Methoden in der Codeanalysen die Anzahl an 1er und 0er in der Binärdarstellung einer beliebigen Dezimalzahl zählen, sondern man solle grundlegend erkennen, was eine Funktion tut, das ist durchaus möglich. In jedem Fall kann man auch in Aufgabe 2 einige Punkte holen.
    Der einzige Teil, wo du selbst Code schreibst ist die Aufgabe 3. Und da war die letzte Klausur echt großzügig, es gibt aber auch hier teilweise fiese Fragestellungen, wie an der Klausur vorher ersichtlich.

    Ich wage mal zu behaupten, dass du, wenn du die Kurseinheiten durcharbeitest und so ca. 90% der dazu gehörigen Übungen verstanden hast, und zusätzlich die Einsendeaufgaben machst, und diese wiederholst und verstehst, relativ gute Chancen hast, die Klausur auch zu bestehen. Es gibt ein paar Fragen, die durchaus so den Unterschied machen zwischen einer 2 und einer 1. Abseits davon ist Vieles jedoch durchaus machbar. Jedoch hängt auch viel von Aufgabenstellung ab bzw. ob du die verstehst.

    Aber: Wenn du vorher noch nie programmiert hast musst du dich auf den Hosenboden setzen und wesentlich mehr tun als z.B. für irgendein BWL-Fach, weil du erstens die Syntax verstehen musst, zweitens das - ich nenne es mal - programmiertechnische Verständnis erwerben musst, und dieses drittens wiederholen und anwenden musst, um zum Verständnis zu kommen. Das hier ist kein Fach wie ExReWe, wo du mit Schema F meistens durchkommst, obwohl ExReWe auch seine ganz eigenen Schwierigkeiten hat. Du musst nicht nur anwenden, sondern auch verstehen, warum etwas passiert. Und hier denke ich, das es durchaus sinnvoll ist, sich die Themen, die du nicht verstehst, herauszuschreiben und dazu andere Erklärungen anzusehen. Viele der Probleme, mit denen du konfrontiert wirst, sind meistens auch noch irgendwo anders erklärt. Vielleicht sind die schwierig erklärt, an manchen Stellen sind durchaus auch einfach Fehler in den KEs, oder du verstehst es einfach nicht - kein Thema, du bist auch nicht der erste, der so etwas lernt bzw. lernen muss. Es ist keine Schande, sich das anzusehen. Ich habe in meinem Beruf auch nicht so viel mit solchen Theorien zu tun, sondern habe meistens handfeste praktische Probleme, bei denen ich aber auch viel logisch nachdenken muss. Nichtsdestotrotz habe ich mir vieles, wie AVL-Rotationen, die ganzen Sortieralgorithmen usw. eher auf Youtube angesehen bzw. versucht, sie selbst zu implementieren, nachdem ich das Prinzip verstanden habe, einfach, weil ich Erklärungen in den KEs dürftig fand. Ein anderer kommt damit vielleicht zurecht, ist ja auch egal.

    Das führt mich zum eigentlich wichtigsten Tipp: Du musst programmieren.
    Übe die Übungen. Arbeite auch andere Tutorials durch. Es gibt ein sehr breites Spektrum dazu, jeder hat mal irgendeine Lösung für irgendein Problem entwickelt. Und tue das nicht nur so wie als wenn du mal sagst: Jo, heute lerne ich das eine mal in der Woche, sondern am besten mehrere Tage bzw. jeden Tag ein kleines Problem. In der letzten Woche vor der Klausur habe ich mich jeden Tag von morgens bis abends hingesetzt und bin alles durchgegangen, habe mir jede Aufgabe angesehen, alles nochmal durchgearbeitet und versucht, selbst zu lösen, bis auf den Tag unmittelbar vor der Klausur. Das Auswendig-Lernen hilft dir nur bei der Theorie, du musst aber auch in der Lage sein, selbst Probleme lösen zu können.

    Und wenn du Probleme damit hast, den Kurs zu verstehen bzw. mit der Zeit nicht zurecht kommst, dann nimm einfach nicht an der Klausur Teil sondern schreibe sie ein Semester später, auch das ist keine Schande. Programmieren ist sehr anspruchsvoll und - wie ich finde - eines der schwierigsten Fächer. Denn in der Klausur hast du keinen Compiler. Wenn du da die falsche Idee hast, dann ist deine Aufgabe bzw. Teilaufgabe bei 0 Punkten. Das darfst du nicht vergessen.
     
    Antonio, A123, Goofy und einer weiteren Person gefällt das.
  3. A123

    A123

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    70 von 180

    Vielen vielen Dank!
     
  4. Stefan_T

    Stefan_T

    Hochschulabschluss:
    Bachelor of Arts
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Bevor ich es vergesse (Weil ich das einreichen wollte):
    Notenschnitt von diesem Winter (WS 2018/2019)

    1: 2x
    2: 7x
    3: 21x
    4: 18x
    5: 59x

    Gesamte Anzahl an Teilnehmern: 107.

    Der Schnitt lag bei 4,2. Die Durchfallquote bei 55%.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 März 2019
  5. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Ich habe die Klausur im WS15/16 bestanden (siehe hier) und kann darum zur aktuellen Klausur und dem aktuellen Kurs nichts sagen, aber vielleicht ein paar hilfreiche, allgemeine Tipps, weil ich gerade von so vielen mitbekomme, dass es hier aktuell Probleme gibt:

    a) Lernt OOP. Nicht Java.
    Das heißt, lernt das Prinzip und die Logik dahinter. OOP ist viel viel viel mehr als Code, geschweige denn Java. Wenn Ihr das Prinzip verstanden habt, könnt Ihr Antworten und Lösungen besser herleiten. Und im Berufsleben (außer, Ihr arbeitet als Programmierer) wird Euch das eindeutig weiterhelfen. Was soll das Codeschnippsel gerade tun? Was ist das Konstrukt dahinter, in dem es eingebettet ist? Wie ist die Logik der Schritte? Was tut die Modellierung und was hat das mit dem Code zu tun?

    b) Kommentieren, kommentieren, kommentieren
    Ich war felsenfest überzeugt, dass ich damals durch die Klausur fallen würde. Ich habe sie eigentlich nur als Trainingsrunde für meine Prüfungspanik mitgeschrieben - und sehr überraschend mit einer 3 bestanden. Ich habe mir damals dummerweise keine Klausureinsicht besorgt, bin aber überzeugt, dass meine Code-Antworten sehr fehlerhaft waren. Ich habe aber immer und bei jedem Schritt in Java-Kommentarform daneben geschrieben, was die Logik dahinter ist, was ich mir dabei denke und was der Schritt tut, wenn er denn täte was er sollte. Ich bin überzeugt, dass das die kritischen Punkte gerettet hat.

    c) Allgemeine Tipps
    CodeAcademy: https://www.codecademy.com/ bietet auch einen Java-Online-Kurs an.
    Bernhard Wurm "Programmieren lernen!" führt gut nachvollziehbar an die Logik hinter einem Programm heran und das "Denken als Programmierer". Die Übungen sind primär in C#, für das Modul hier also unbrauchbar, das Buch ist auch schon was älter (Tipp: Stadtbücherei), aber in den ersten zwei Kapiteln hatte ich schon einige entscheidende Aha-Effekte.

    d) Mein Kollege ist echter Programmier, der sagt...
    Die echten Programmierer werden sich über den Kurs kaputt lachen* (O-Ton mein Chef "Java? Lernst du an der Uni eigentlich auch was vernünftiges?"). Macht nix. Zeigt ihnen den Kurs erst gar nicht. Setzt euch einfach daneben und spielt die rubber duck für den Programmierer. Ihr müsst es nicht verstehen, Ihr müsst nur doofe Fragen stellen und den anderen so "zwingen" Euch alle Schritte darzulegen. Dadurch lernt Ihr die Logik kennen (und der andere findet seine Fehler im Code). Findet jemanden, mit dem / der ihr das im Tandem machen könnt.

    *Echte Programmierer und Informatiker lachen sich immer über alles kaputt und sowieso sind sie immer toller und besser als alle anderen. Berufskrankheit. ;-)
     
    Antonio und Weasel gefällt das.
  6. Goofy

    Goofy

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Dem kann ich einerseits nur zustimmen, die Konzepte und Methoden der OOP sind wichtiger als intime Kenntnisse von Javadetails, andererseits habe ich aber doch den Eindruck, wenn ich in den tw. sehr harschen Kritiken zu diesem Modul in der NG oder auch hier lese, dass einige Studenten es nicht schaffen, drei Zeilen Java-Code hinzuschreiben, da war zuwenig Java in der Vorbereitung.
     
    Weasel gefällt das.
  7. Wolf

    Wolf

    Ort:
    Münster
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Du hast recht, das war missverständlich ausgedrückt. Und ich stimme dir vollkommen zu. Natürlich muss man für den Kurs Java in seinen Grundzügen lernen. Und auch für das Verständnis von OOP ist die Auseinandersetzung mit einer entsprechenden Programmiersprache wichtig - auch für Bindestrichinformatiker.
    Ich meinte damit, dass das Ziel am Ende nicht die perfekte Beherrschung von Java sein sollte. Sondern dass das eigentlich Ziel OOP sein muss und man sich von seiner Angst vor Java / Coden nicht zu stark beeinflussen lassen sollte. "Programmieren" scheint für manche eine mythische Tätigkeit zu sein, die nur ausgewählte Adepten in dunklen Höhlen nach asketischer Meditation erlernen können.
     
    Goofy gefällt das.
  8. Elli_thebelli

    Elli_thebelli

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Tolle Idee, hatte bestimmt noch nie jemand vor Dir. Was tun die Studenten, die gerade keinen Programmierer auf der Arbeit sitzen haben, der Zeit dafür findet, Dir für Dein Studium zu erklären, wie Programmieren geht? Sollten wir alle nicht zum Arbeiten auf Arbeit sein? Ist ja nur eine Vermutung.....
    Die Studenten, die Informatik an der FUH lernen, werden aufeinander aufbauend an das Thema Objektorientierung heran geführt. Da liegt das Hauptproblem, dass es im 20022 von null auf 100 % gehen soll, womit viele Studenten eben Probleme haben. Von noch nie Programmcode geschrieben haben zum Interpretierer von Programmcode werden in 2 Monaten oder was ist das Modulziel? Dr. Küpper und auch Dr. Bergenthum kommen aus der reinen Informatik und haben vermutlich auch noch Mathematik als Schwerpunkt studiert, die finden OOP natürlich leicht. Als ich das Alphabet lernte fand ich das im Nachhinein auch total leicht. Am Anfang ging so. Das Maß ist hier falsch angelegt, wir sollen erst nur Wirtschaftsmodule bis zum Erbrechen lernen, also reine Bulimie und dann kommt EOOP. Aber die Programmier-Gemeinde ist sich einig, die die hier Probleme haben scheinen auch ansonsten keine Leuchte zu sein. Das trifft nicht zu. Ihr spielt den Aufwand den man für EOOP betreiben muss um zu bestehen einfach nur runter. Es gibt keine guten Mentoren, die Newsgroup taugt nichts, weil da nur Experten mit Experten ihre Kräfte gegenseitig messen und mit C++ vergleichen, was mir nichts sagt, da ich nicht mal Baby-Schritte in Java hinkriege (Hello World kann ich schon, keine Angst). Studenten, die EOOP bestanden haben sind ungelogen alle mit Programmiererfahrung gesegnet und wenn sie noch so winzig war in VBA oder Pearl oder Python oder C++ oder Java, das im Job ziemlich oft als Standard genutzt wird (außer in der Firma vom Chef von Wolf). Im Bootcamp des Asta kriegt man eine Ahnung davon, was Java eigentlich bedeutet, nur da sollen die Studenten hin, die kurz vorm ProPra in Informatik stehen, also keine EOOP-Leute. Sowas müsste es geben, mit jmd. den man fragen kann, wenn man aktuell ein Problem im Code hat und nicht Frau Huppertz um Aufmerksamkeit bitten. Ihre Ausdrucksweise ist ein privater Code. Mit Kommunikation hat das nichts zu tun. Offensichtlich, ich kann EOOP nichts abgewinnen, obwohl ich gerne Programmieren gelernt hätte. Kein Witz. Selbst Mind Steps kann ich nicht nutzen, weil es lizenziert für Schulen ist. Damit lernen Schulkinder objektorientierte Programmierung. Es gibt Möglichkeiten. Man muss sie nur finden.
     
  9. JessSly

    JessSly

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    150 von 180
    Ich würde es ja befürworten, wenn man die Diskussion abkoppeln/verlagern könnte. So vom reinen Erfahrungsbericht weicht es ja langsam ab.

    Im Sommersemester wird es an drei Standorten Mentoriate geben und das Nürnberger wird auch als virtuelles Mentoriat fungieren. Dazu wurde die Moodle Umgebung ausgebaut.
    Vermutlich wird dann in 5 Monaten der nächste Erfahrungsbericht gleich viel positiver klingen. :-)
     
    Wolf und Goofy gefällt das.
  10. Valandriel

    Valandriel

    Ort:
    Hamburg
    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    110 von 180
    Nachdem das Modul endlich bestanden hab, hier nun mein Bericht:

    - Waren die Kurseinheiten verständlich?
    Für mich schon, wobei ich nie versucht hab alles im Detail zu verstehen, bin über einfach nur lesen eigentlich nie richtig hinausbekommen. Grobe Zusammenhänge der OOP kann man da aber auch schon mitnehmen. Seit letztem Semester gibt es Video-Vorlesungen vom neuen Lehrenden. Die finde ich persönlich viel eingängiger als die Skripte, die allerdings auch überarbeitet wurden. (Hab ich aber nicht gelesen.)

    - Wie ist das Moodle Angebot?
    gab es zu meiner Zeit nicht, nur eine betreute Newsgroup. Ob man mit den Antworten zufrieden ist oder nicht, es gibt welche. Auf alle Fragen wir seit letztem Semester vom Prof selbst, davor von Frau Huppertz eingegangen.

    - Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
    Als ich angefangen hab das zu "studieren" gab es einen Studientag, der war klasse, ist aber mittlerweile eingestellt. Ob es mal wieder einen gibt weiß ich nicht.

    - Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
    keine Ahnung. Hatte diverse Java-Bücher, geholfen haben die mir aber nicht.

    - Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

    weniger Angst haben und mehr programmieren. Über dieses Fach kursieren fast ausschließlich nur Horrormeldungen, weil es so schwierig sein soll, und die Klausuren unverhältnismäßig schwierig. Das hat dazu geführt das ich mich sechsmal von der Prüfung abgemeldet, weil ich dachte es reicht. Hätte es vermutlich auch nicht.
    Als der Prof gewechselt hat im SS18 musste ich dann schreiben und bin natürlich durchgefallen. Nicht weil die Klausur schwer, sondern weil ich nicht programmieren kann. Die Theorie hatte ich komplett richtig, die Praxis dafür komplett falsch. Klar die Aufgabe war schwer, aber zumindest für Cracks nicht unlösbar.
    Im WS 18/19 ist der Prof dann mit Videovorlesungen rausgerückt, die mir persönlich sehr geholfen haben. Die Aufgaben in der Klausur waren dann wieder überwiegend welche die dort auch besprochen wurden (Theorie) und die Praxis Aufgaben waren so gut, das auch da Punkte möglich waren.

    Fazit: Programmieren kann ich leider nicht, aber dafür die Theorie und ich bin durch, wenn auch knapp. Vielleicht lerne ich Programmieren noch mal später..

    - Sonstige Hilfen und Tipps?
    Ich hab viel versucht um Programmieren zu lernen, hatte die Video-to-Brain (heißen jetzt anders glaub ich) angesehen, ein paar Bücher, durfte sogar einen Kurs auf meiner Arbeit mitmachen. Hilft aber nix, wenn man sich nicht hinsetzt und es auch tut.
     
    Frosch91, Antonio und Weasel gefällt das.
  11. A123

    A123

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    70 von 180
    Hallo zusammen,

    hat jemand noch Tipps/Erfahrungen die er aus dem letzten Semester mitteilen kann (Evtl. auch zur Klausur?)? Habe den Kurz im letzten Semester nochmals geschoben will aber kommendes Semester damit starten.

    Reicht es aus, wenn man sich die Videos ansieht oder sollte man zusätzlich noch die KE´s durcharbeiten?

    Vielen Dank!
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 September 2019
  12. grasch

    grasch

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Ich würde sagen, die Videos an sich reichen nicht aus. Und auch die KEs an sich werden dir herzlich wenig helfen :-( die Skripte sidn zwar ein wenig bearbeitet, aber sie suggerieren eine andere Gewichtung als der Kurs-Betreuer (mit großer Wahrscheinlichkeit) beabsichtigt.

    Bearbeite die EAs und versuche auch zu programmieren, um etwas lockerer in die Klausur zu gehen - ich finde den Kurs nicht gerade zielstrebend, aber das ist meine persönliche Meinung.

    Und vergiss auch nicht, dass ab dem SS19 Klausurzulassung gilt: man muss mindestens 1 Punkt (!) in mindestens 5 KEs erreihct haben, damit man die Klausur schreiben darf.

    Viel Erfolg!
     
  13. JessSly

    JessSly

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    150 von 180
    EA, nicht KE.
    Und es gibt Strafpunkte.
    Ich hab EooP 2x versucht gehabt, dann war der Betreuerwechsel. Bis ich herausgefunden hatte, dass ich trotzdem die EAs nochmal machen muß, trotz vorheriger Klausurzulassung, waren EA 1+2 vorbei.
    Kein Problem, sind ja noch 5 von 7 übrig.
    Aber für jede falsche Antwort werden Punkte abgezogen. So hatte ich dann plötzlich 0 Punkte ein der dritten EA, obwohl ich fast die Hälfte der Aufgaben richtig hatte.

    Es gibt auch Mentoriate, vielleicht das das was für dich. Hybrid.
     
  14. grasch

    grasch

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    von den Strafpunkten wusste ich nicht ...
    Wie jetzt?
    wenn man sich die Klausurzullasung im SS19 erarbeitet hat aber di eKlausur nicht geschrieben, muss man erneut im WS19/20 wieder die Aufgaben einsenden?
     
  15. JessSly

    JessSly

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    150 von 180
    Jups. Hat mir das Prüfungsamt und Herr Küpper bestätigt.
     
  16. A123

    A123

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    70 von 180
    Vielen Dank für eure Infos!

    Freue mich ja jetzt schon riesig auf den Kram
     
  17. grasch

    grasch

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    na toll ! so was ... was soll man noch sagen.
     
  18. grasch

    grasch

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    Aber in allen anderen Modulen steht ausdrücklich, eine einmal erlangte Klausurzulassung bleibt gültig, auch wenn man nicht gleich die Klausur geschrieben hat.
    insofern finde ich in OOP nicht wirklich rechtens!
    Es geht nicht darum, dass man sich vor der Bearbeitung druckt - böse dem, der Böses denkt ;-) - sondern darum, dass es nicht einheitliche Prüfungsrechtlinien gibt.
     
  19. JessSly

    JessSly

    Studiengang:
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
    ECTS Credit Points:
    150 von 180
    Das gilt für die Fakiultät Wiwi, EooP gehört zu Mathe Info und bei denen legt der LS das selber fest.
    Glaube bei BIS von Mönch ist das auch so. Da muß man EA 2 und 3 nochmal ausdrucken.

    Aber auch hier gehen wir ein wenig off topic.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden