Infos und Tipps Erfahrungsberichte | 31001 Einführung Wirtschaftswissenschaft

Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Auch, daß er die Lösungen nicht einfach nach Jahr geordnet läßt, sondern sie auf die Themenbereiche verteilt gefällt mir nicht so, da muß man dauernd blättern, um die Lösungen zu Aufgaben aus der gleichen Klausur zu finden.

Genau das gefiel mir hinterher bei den Übungen auch nicht. Für den Anfang war das ok, aber hinterher wollte ich ganze Klausuren üben und nicht nur Themengebiete.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Also auf seiner Homepage steht zu der VWL-Fibel für EWiwi:

Am Ende dieser VWL-Fibel befinden sich die Lösungsvorschläge für alle Klausuren 2007 bis 2012.

Und so war es definitiv auch letztes Jahr in meiner Ausgabe. Man konnte da super schnell ganz am Ende des Buches nachschlagen - sortiert nach den einzelnen Klausuren.
 
Ort
Offenburg
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
170 von 180
- Waren die Kurseinheiten verständlich?
VWL absolut!
BWL absolut GAR NICHT!
- Wie ist das Moodle Angebot?
Kann ich leider keine Aussage drüber machen ;-)
- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Ich war im Ausland, deshalb keine Veranstaltung besucht.
- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
Definitiv das verfluchte Hering-Buch. Ich finde ja Fremdskripte nicht schlecht, dennoch finde ich es eine Frechheit, wenn ich viel Geld für die Skripte der Uni bezahlen muss und man das Gefühl hat, als ob der Professor seine Skripte extra-schlecht macht, damit man sein Buch kauft, welches er auch noch in einem Skript anpreist.
Da muss man wohl in den sauren Apfel beißen und die 25 Euro ausgeben. Es gibt es übrigens auch kostenlos als PDF in der Uni-Bibliothek!
- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Auch wenn es ein Einführungskurs ist, habe ich im Nachhinein festgestellt, dass man es besser als "Zusammenfassungs-Kurs" nutzen kann und somit eher am ende der A-Module (3. Semester/4. Semester Vollzeit), belegen und schreiben sollte. Es behandelt im Grunde alle A-Module in Kurzfassung und meiner Meinung nach ist das Modul (gerade im BWL-Teil, viele sagen auch im VWL-Teil) sehr schwer aufgebaut, weswegen ich es schlussendlich am Ende belegen würde und nicht im 1. Semester. Mich hat das höchstwahrscheinlich entweder ne schlechte Note (4,0) gekostet oder ich bin sogar durchgefallen, also hätte ich es gleich lieber später belegen können ;-)
- Sonstige Hilfen und Tipps?
Beim BWL-Teil reicht es völlig das Skript grob zu umreißen und dann mit dem Hering-Buch zu arbeiten.
Beim VWL-Teil würde ich es genau lesen und eine Zusammenfassung machen, dort kann man weniger üben und muss trotzdem ein gutes Verständnis aufbauen. Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung sollte man einwandfrei beherrschen. Es kommt auch immer eine Verschiebung in Diagrammen dran (letzte Aufgabe in der Klausur), welche rel. einfach ist, man sollte dies jedoch aber auch drauf haben.
 
Ort
Köln
Hochschulabschluss
Diplom-Ingenieur (FH)
2. Hochschulabschluss
Master of Laws
Studiengang
B.Sc. Informatik
- Waren die Kurseinheiten verständlich?
BWL habe ich nur die ersten 10 Seiten des Scripts gelesen, die waren so langweilig, dass ich mir den restlichen Teil geschenkt habe, obwohl es eigentlich nur besser hätte werden können...

VWL habe ich komplett gelesen, aber danach relativ schnell beschlossen, dass ich schnellstmöglich ein Fremdscript beschaffen muss. Das Script war für mich völlig unverständlich und das Lesen definitiv verschenkte Zeit. Sry.

Wie ist das Moodle Angebot?
Für den BWL Teil habe ich in Moodle nichts gefunden, VWL war so gestaltet, dass ich es mir zwei drei mal kurz angeschaut habe.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Habe ich keine besucht, deswegen keine Bewertung.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
Für den BWL Teil das Klausuren Buch von Hering. Hier werden diverse Übungsaufgaben gerechnet und soweit ich das beurteilen kann, waren bislang alle alten Klausuren mehr oder weniger deckungslgleich in diesem Buch abgedruckt.

Für den VWL Teil hatte ich mir das Script von Udo Marx besorgt. Dieses Script ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil Lehrtext, im zweiten Teil die alten Klausuren inklusive Lösung. Das Buch ist sehr gut aufgebaut, der Text ist verständlich. Auch wenn ich das Lesen des ersten Teils für das Bestehen der Klausur nicht unbedingt für erforderlich halte, so habe ich den ersten Teil gerne gelesen und konnte Verständnis für die erwähnten Modelle gewinnen. Wenn man den Klausurenteil durcharbeitet, könnte man sich das notwendige Wissen für die Klausur auf jeden Fall in zwei Arbeitstagen erarbeiten. Die Lösungen sind ausführlich und nicht nur deshalb sehr verständlich.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Ich würde die Scripte von der Fernuni auf keinen Fall mehr anschauen, sondern das Heringbuch und ein VWL Fremdscript besorgen und die alten Klausuren durcharbeiten.

- Sonstige Hilfen und Tipps?
Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung kommt wohl immer dran. Ich konnte mir die einzelnen Berechnungen nicht mehr merken, weil ich vermutlich zu spät damit angefangen habe. Wenn ich die Prüfung noch einmal schreiben würde, würde ich mir die Berechnungen gleich zu Beginn des Semesters ausdrucken und jeden Tag mal drüber schaun. Aber vllt. fällt es ja nur mir so schwer, sich das zu merken.
 
Ort
Essen
Hochschulabschluss
Diplom
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
150 von 180
So, da die Noten ja jetzt endlich da sind und ich bestanden habe möchte ich dann auch mal meine Erfahrungen weitergeben:

- Waren die Kurseinheiten verständlich?

Die KEs für VWL fand ich als totaler VWL-Anfänger absolut verständlich, übersichtlich, gut geschrieben und gut erklärt für Anfänger. Ganz anders dagegen BWL. Wie die meisten hier empfand ich die KEs absolut grausam. Ich hatte einige BWL-Grundkenntnisse aber mit den KEs kam ich anfangs überhaupt nicht zurecht...bis ich das Hering-Buch gelesen hatte.

- Wie ist das Moodle Angebot?

Bei EWiWi gibt es ja nur ein VWL-Moodle. Das habe ich auch ab und zu benutzt und fand es ganz hilfreich eine offizielle Anlaufstelle zu haben. Es war allerdings auch nicht viel besser oder schlechter als diese Forum oder das Studienservice-Forum. Die Moderation und Hilfe von Mentoren hielt sich doch sehr in Grenzen (im Vergleich zum jetzigen Externes Rechnungswesen-Moodle, das ich absolut klasse finde).

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

Ich habe keine besucht, da es mit meinen Arbeitszeiten und meinem Wohnort nie gepasst hat. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass ich etwas verpasst habe. Wem es hilft, den Stoff nochmal von jemand anderem erklärt zu bekommen, der ist dort sicher richtig. Ich hatte aber nie Probleme damit, mir Stoff selber zu erarbeiten. Und da ich schon ein Erststudium absolviert habe, weiß ich wie Seminare so ablaufen. :-)

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Auf jeden Fall das Hering-Buch für BWL. Ohne das wäre ich verloren gewesen. Im Nachhinein waren die BWL-Kursheiten dann auch plötzlich verständlich aber ohne die ganzen Übungen wäre ich wahrscheinlich durchgefallen.
Für VWL habe ich noch die VWL-Fibel von Hillmann gelesen. Dort lernt man zwar nix neues aber es ist kompakter und mit vielen, teilweise viel schwierigeren Übungsaufgaben ausgestattet, die sehr gut auf die Klausur vorbereiten.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Ich habe den Fehler gemacht und mich in BWL viel zu sehr auf Altklausuren verlassen. In der letzten Zeit nimmt Hering immer mal wieder neue Aufgabentypen rein, die vorher so gar nicht vorkamen. So war es auch in unserer Klausur. Ich hatte mich fast nur auf den Grundstoff und die gängigen Klausuraufgaben verlassen und wurde dann doch etwas überrascht. Ich habe zwar ganz gut bestanden aber im Nachhinein habe ich mich darüber geärgert, nicht noch mehr auf Spezialfälle eingegangen zu sein.
Ansonsten würde ich es wahrscheinlich doch wieder so machen: VWL sehr gut lernen und dann versuchen ein paar BWL-Punkte abzustauben.

- Sonstige Hilfen und Tipps?

Das Hering-Buch empfinde ich als Muss. Das sollte man unbedingt mal durchgenommen haben. Ohne wird es wohl schwierig.
In VWL sollte man sich vor allem darauf konzentrieren Übungsaufgaben und Altklausuren durchzugehen. Wenn man die Aufgabentypen drauf hat, kann eigentlich nicht viel schief gehen. Zudem ist es wichtig bei Textfragen auf den ganz genauen Wortlaut zu achten. Ich weiß, dass hört man immer und immer wieder aber ich hatte zur Übung mal eine Aufgabe mit vier verschiedenen Textausschnitten bei denen eine falsch wahr und ich bin ewig nicht auf die Lösung gekommen, weil ich die Texte immer nur überflogen habe und ein wichtiges Wort somit ständig übersehen habe…als es mir dann aufgefallen ist, bin ich aus allen Wolken gefallen.:wall:

Ansonsten ist das Modul sicherlich machbar. Ich bin froh, dass ich es ganz am Anfang gemacht habe. So habe ich jetzt einen ganz guten Überblick, der mir bei meinen neuen Modulen hilft. Ich finde das Modul jetzt auch nicht schwerer als Externes Rechnungswesen, Investition&Finanzierung oder ähnliches. Es ist sicher etwas umfangreicher aber auf jeden Fall machbar, auch ohne WiWi-Kenntnisse.
 

nka

Ort
Erlangen
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
30 von 180
Wie ist denn ungefähr der Umfang einer Klausur? Ich habe die VWL Fibel nicht und kenne sonst nur die Überungsklausuren eines anderen Anbieters. Allerdings weiß ich eben nicht ob die Anzahl und Intensität an Aufgaben so auch in der Realtiät zutrifft (VWL: 10 rel. einfache und nicht umfangreiche Aufgaben - da ja Multiple Choice; BWL: 4 recht umfangreiche Aufgaben). Da die Klausur ja 2 Std. geht, könnte es ja nicht viel mehr sein...
 

Schnecke

Tutorin und Forenadmin
Ort
München
Studiengang
Bachelor of Laws
ECTS Credit Points
200 von 210
Wie ist denn ungefähr der Umfang einer Klausur? Ich habe die VWL Fibel nicht und kenne sonst nur die Überungsklausuren eines anderen Anbieters. Allerdings weiß ich eben nicht ob die Anzahl und Intensität an Aufgaben so auch in der Realtiät zutrifft (VWL: 10 rel. einfache und nicht umfangreiche Aufgaben - da ja Multiple Choice; BWL: 4 recht umfangreiche Aufgaben). Da die Klausur ja 2 Std. geht, könnte es ja nicht viel mehr sein...
Hier findest Du Links zu alten Klausuren: http://www.fernuni-hilfe.de/threads/90-Infos-zum-Modul-Einführung-WiWi
 
  • Like
Reaktionen: nka
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Oh, überschnitten :bier:
 

nka

Ort
Erlangen
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
30 von 180
Wow, so viele Antworten zu so früher Stunde :-) Vielen Dank Euch allen!!
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Kurz vor den Klausuren ist hier auch morgens schon was los :chewingnails:
 

SVN

Ort
Herford
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
160 von 180
So, ich will dann auch mal, auch wenn es bei mir schon ein Semester her ist :)

Waren die Kurseinheiten verständlich?

Keine Ahnung!
Ich habe die ersten 3 Seiten vom BWL Skript gelesen und ab da nur noch mit den 2 bekannten Büchern gelernt. Mehr dazu weiter unten :)

Wie ist das Moodle Angebot?

Soweit ich das in Erinnerung habe, gibt es nur für VWL eine Moddle Umgebung. Die habe ich aber gar nicht genutzt, kann daher keine weiteren Infos geben.

Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

War ich nicht.

Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Hier komme ich dann nochmal auf die oben erwähnten Bücher zu sprechen. Und zwar das Buch von Hering und das VWL Buch von Hillmann.
Beide sind von der Art her unterschiedlich aufgebaut.
Das Hering Buch besteht aus Aufgaben, anhand derer man den Stoff praktisch lernt und so immer Beispiele zu den einzelnen Themen hat.
Das Buch von Hillmann bietet den Stoff zusammengefasst und anhand einiger Übungsaufgaben und der Klausurlösungen am Ende des Buches, kann man dieses auch gleich praktisch anwenden.

Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Ich würde früher mit der reinen Lernphase beginnen. Da war ich definitiv zu spät dran, was in sehr viel Stress ausgeatet ist.


Sonstige Hilfen und Tipps?

Auf jedenfall die Finger erstmal weg vom Skript und mit den Büchern lernen. Wenn man etwas nicht versteht kann man immer noch zum Skript greifen und sich das damit vielleicht näher bringen. Oder auch wenn man gerne auf Nummer sicher geht und nichts verpassen will, kann man die Skripte immer noch nach den Büchern lesen, was vielleicht auch einfacher gehen dürfte, weil man den Stoff schon mal gehört hat.

Viel Erfolg für alle meistens "Anfänger"!

Liebe Grüße
 
Doktortitel
Dr. rer. nat.
Hochschulabschluss
Master of Science
2. Hochschulabschluss
Master of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
2. Studiengang
Master of Computer Science
Ort
München
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Grundsätzlich möchte ich bei dem Modul "Einführung Wirtschaftswissenschaft" zwischen BWL und VWL unterscheiden, da Prof. Hering und Prof. Wagner für mich sehr unterschiedlich agieren..

- Waren die Kurseinheiten verständlich?

BWL: Die Skripte sind wichtig! Ich habe mir eine Zusammenfassung geschrieben und die wichtigsten Sachen angetextmarkert. Außerdem sämtliche Formeln auf Karteikarten geschrieben. Es ist nicht sonderlich spannend geschrieben, vorallem weil der Stoff sehr in die Breite geht, jedoch nicht in die Tiefe.
VWL: Ich fand das Skript toll, auch da eine Zusammenfassung und Wirtschaftspolitik auf Karteikarten. Übrigens war das mein Handtaschen-Fach, das habe ich überall mit hin geschleppt :-D

- Wie ist das Moodle Angebot?

Nur anfangs genutzt, hätte mir nicht gefehlt.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

Nicht genutzt.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

BWL: Das gute alte BWL-Klausurenbuch von Prof. Hering..



Es ist wichtig, auch dieses Jahr kamen Aufgaben aus seinem Buch dran (BAB und interner Zinsfuß/Annuitätdings). ABER und das wichtig, es kamen in der letzten Prüfungen auch Aufgaben dran, die NICHT in seinem Buch stehen. Es ist also keine Garantie.

VWL: Auch da habe ich das VWL Klausurenbuch von Prof. Wagner..



Hilfreich, aber im Nachhinein nicht 100%ig wichtig. Die Skripte sind wirklich gut oder meine Zusammenfassung einfach echt gut.. :thumbsup:

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Nichts. Es ist für die meisten Studenten das erste Semester, da muss man eben durch. Man sollte es nicht unterschätzen, wirklich nicht. Vorallem Prof. Hering. Man muss ihn eben zum Goldfisch bezwingen..

- Sonstige Hilfen und Tipps?
Lernen, lernen, lernen.. Transferdenken ist nicht notwendig, wenn man den Stoff beherrscht und zur Klausur abrufen kann, wird alles gut werden. :-) Und mein Heldentipp, etwa eine Woche die Klausuren in VWL durchgehen, die Fragen ähneln sich, das hilft ungemein. Zu BWL, Prof. Hering ist immer für einen kleinen atemlosen Moment zu haben ;-)
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Guten morgen,

Seit dem 1.april läuft ja nun das SS an der Fernuni und ich wollte mich nur nochmal vergewissern wie ihr denkt bezüglich des Lernens. Habe ja hier jetzt schon oft gelesen das man für die Einführung bwl das Buch vom Hering durchgehen soll und für vwl die vibel oder das Skript bzw die alten Klausuren

Wenn ich mich daran halte reicht es um die Prüfung zu bestehen ?

Danke für die Antworten

Schönes Wochenende

Simsam
 
Ort
Nicht weit vom Bodensee
Hochschulabschluss
Diplom
2. Hochschulabschluss
Master of Science
Studiengang
Bachelor of Laws
ECTS Credit Points
80 von 210
Guten morgen,

Seit dem 1.april läuft ja nun das SS an der Fernuni und ich wollte mich nur nochmal vergewissern wie ihr denkt bezüglich des Lernens. Habe ja hier jetzt schon oft gelesen das man für die Einführung bwl das Buch vom Hering durchgehen soll und für vwl die vibel oder das Skript bzw die alten Klausuren

Wenn ich mich daran halte reicht es um die Prüfung zu bestehen ?

Danke für die Antworten

Schönes Wochenende

Simsam
Leilla hat oben ihre Erfahrungen ausführlich geschildert. Diese sind auch, weil sie aus dem letzten Semester stammen, ganz aktuell.

Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass es ausreicht, nur das Klausurenbuch von Hering durchzuarbeiten und die Skripte links liegen zu lassen. Der Umfang der Theorie und der damit verbundenen möglichen Theoriefragen ist allerdings riesig. Wichtig wäre m.M.n. ein erstes allgemeines Verständinis für die BWL zu entwickeln, so dass man bei überraschenden Fragen zur Theorie wenigstens etwas dazu schreiben kann, um ein paar Punkte mitnehmen zu können.

Zum Wagner Teil: Auch hier das Skript lesen, das Buch und/oder alte Klausuren dazu nutzen, das Gelesene zu üben und zu festigen.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Man sollte wirklich bedenken, dass sich in den Jahren einiges tun kann. Viele der Erfahrungsberichte sind schon etwas älter, das sollte man berücksichtigen und unbedingt die neueren Erfahrungsberichte in den Vordergrund stellen.

Bis vor kurzem hat das Klausuren-Buch wirklich ausgereicht. Aber mit der letzten Klausur hat sich das scheinbar grundlegend geändert.

Zudem sollte man bedenken, dass solche Tipps wie "übe nur mit alten Klausuren" oder "lese dir einfach das Buch x durch" meistens darauf ausgelegt sind, wie man die Klausur vermutlich am besten besteht, wenn man nur wenig Zeit hat zur Vorbereitung. Prinzipiell gilt immer: die Skripte sind die Grundlage für die Klausur. Wenn man diese zur Seite legt und nicht beachtet, geht man damit immer ein Risiko ein. Da muss man dann selbst abwägen, ob es das einem Wert ist.
Bei mir ging es bisher immer gut. Aber ich habe dafür dann bspw. auch zu den Modulen die Mentoriate besucht. Also man sollte die Skripte nie ersatzlos streichen.
 
Oben