Infos und Tipps Erfahrungsberichte | 31001 Einführung Wirtschaftswissenschaft

Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Hallo,

nachdem ich hier eure Vorschläge bezüglich der Fremdskripte gelesen und mich für das von Udo Marx entschieden habe bekomme ich etwas Panik. Die weit verbreitete Meinung ist das die Klausur EVWL nur mit Ankreuzaufgaben gestellt wird. Also Multiple choice. Jetzt habe ich aber in dem Skript gesehen das in den Klausuren zb 07,08.... offene Fragen dran kommen. Ist es also doch nicht sicher das nur Multiple choice dran kommt ?

Danke und frohe Ostern
 
Ort
München
Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Hallo Simsam,

die Panik kann ich dir nehmen.
In der 3. Prüfungsinformation (Link: https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/download/info3.pdf) zum Kurs von VWL steht wortwörtlich drin:
Klausurform: Der Klausurteil zum Kurs 40501 ("Einführung in die VWL") umfasst ausschließlich Multiple-Choice-Aufgaben.

Es kann durchaus sein, dass in sehr viel früheren Klausuren dies noch einen offenen Teil hatte. BWL hat allerdings im Gegensatz zu VWL den offenen Teil.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Wobei man noch dazu sagen sollte, dass diese Prüfungsinfo jedes Semester neu raus kommt. Um ganz sicher zu gehen, musst du also zu gegebener Zeit (ca. 3 Monate vor der Klausur) in die Prüfungsinfo Nr. 3 zu deiner Klausur rein schauen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich daran etwas ändert, dürfte nicht allzu groß sein.
 
Ort
Südwesten
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftsinformatik
Status Diplom
Grundstudium
Danke für eure Beiträge!

Die Erfahrungen der Vorgänger sind das wichtigste überhaupt, ich habe sie sehr gerne gelesen, Chapeau!

Bezüglich Lernmaterial: Womöglich kann der eine oder andere an seinem Arbeitsplatz "dazwischenlernen" dh einen Blick in den Rechner werfen und Wissen inhalieren. Bei mir sind das hier mal 10min dann mal 20, über den Arbeitstag summiert es sich angenehm. Das mindert die Belastung in der Familie enorm. Ein Script aufschlagen und üben geht (leider) nicht.

Daher meine Frage: Kann ich mit euch meine digitalisierten Unterlagen teilen? Habt ihr was in petto? Ich denke, nicht jeder muss alles alleine stemmen.

Zum Studienablauf: Seit meiner Entscheidung im Dez_2013 das WINF-Studium anzugehen lerne ich (wieder) Mathe. Dadurch ergibt sich die doppelte Vorbereitungs-Zeit bis zur Klausur. Jeden Tag, rechne ich mindestens eine halbe Stunde, das bringt richtig schönen Erfolg. Ansonsten folge ich dem vorgeschlagenem Teilzeit-Studienweg.

Falls ich den B.o.S. schaffe - und ich werde hart fighten - möchte ich Angebote meines Konzerns wahrnehmen und mit meinem Schatz ein paar Jahre ins Ausland gehen. EU, Brasilien, Indien, USA, Südafrika, Japan ... China auf keinen Fall, ist ein Dreckxxx... scheint die Umwelt sehr verunreinigt.

Freue mich auf Kontakte :-)
 
Ort
Oldenburg
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
170 von 180
- Waren die Kurseinheiten verständlich?

VWL war sehr gut verständlich, klarer roter Faden, gut strukturiert und sinnvolle Kontrollfragen. Allerdings wurde der VWL-Teil im SS 2014 überarbeitet, ich spreche also von der Vorversion. Ich vermute aber, dass die Qualität gleich geblieben ist.

BWL war schwer verständlich, was aber nicht unbedingt am Inhalt lag. Ein Lektorat hätte dem Kurs gut getan: kein roter Faden, kaum strukturiert, Kontrollfragen wenn, dann zu spezifisch und sehr ungleich auf die einzelnen Bereiche verteilt und zudem extrem verschachtelte Sätze.

- Wie ist das Moodle Angebot?

Nicht genutzt.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Ich war nur bei einer (fast drei Stunden Anfahrt zum Studienzentrum). Das war die letzte eBWL-Veranstaltung vor der Klausur, baute natürlich zum Teil auf den vorherigen Mentoriaten auf und war darum für mich nicht so sinnvoll. Das Anfangsmentoriat hätte mehr gebracht.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Das VWL-Klausurenbuch war zwar sehr gut aufgebaut, da der Kursteil aber wie gesagt gut geschrieben war hat es nicht viel zusätzlich gebracht.

Das BWL-Buch vom Hering hat leider ein ähnliches Niveau wie seine Kurseinheit, zum Teil sind Passagen 1-zu-1 aus ihr übernommen. Allerdings sind die zusätzlichen Fragen als Kontrollfragen und zum Lernen hilfreich. Da inzwischen auch Fragen drankommen, die nicht im Buch sondern in den Kurseinheiten stehen zur Stoffeigrenzung nicht (mehr) geeignet.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Versuchen mir im BWL-Teil mehr Strukturen und Zusammenhänge zu erschliessen. Ich hab mich zu früh zu sehr auf die einzelnen Details konzentriert ohne sie dann richtig einordnen zu können. Im VWL-Teil passte das, weil man dort die Struktur aus der Kurseinheit übernehmen konnte.

- Sonstige Hilfen und Tipps?

Im VWL-Teil den Geschichtsteil mit den wichtigen Persönlichkeiten nicht überblättern, bis jetzt kam in jeder Klausur eine Frage dazu.
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Da die Klausur für mich noch bevorsteht, kann ich noch nicht mit einem endgültigen Erfahrungsbericht dienen. Jedoch möchte ich, nachdem ich mich im Rahmen der Klausurvorbereitungen damit beschäftigt habe, einiges zu bedenken geben.

Einf. Wiwi ist vermutlich neben Mathe/Statistik das Sieb-Fach schlechthin. Das soll nicht abschreckend gemeint sein sondern man muss sich dessen bewusst sein dass das "Sieben" nicht erst mit der Klausur anfängt sondern eben schon mit den Skripten. Unsere Geduld, Ausdauer und Aufnahmefähigkeit soll auf die Probe gestellt werden. Man könnte sogar darüber philosophieren dass hinter dem ganzen Geschwafel etwas Absicht hintersteckt um uns zu prüfen - was ja ganz normal und legetim ist. Das gehört dazu.

Sicher kann man die Klausur bestehen ohne die KE's anzurühren und nur mit den Büchern und Fremdskripten zu arbeiten. Unter Zeitdruck bleibt einem auch nichts mehr anderes übrig. Aber ob man sich damit langfristig einen Gefallen tut ist halt die Frage.

Je nachdem wie man seine künftigen Module nach Gusto (möchte/kann) oder berufliche Richtung (muss!) zusammenstellt kann es passieren, dass man beispielsweise wiederholt auf Hering trifft. Daher sollte man sich überlegen ob man wirklich die EWiwiBWL-Skripte weglässt oder ob man halt in den sauren Apfel beisst und sich durchkämpft - und dabei gleichzeitig auch Hering und seinen Stil kennenlernt.

Ich habe trotz der Zuhilfenahme vieler hier empfohlenen Fremdliteratur und meinen Vorkenntnissen in einigen Bereichen mit den Skripten gearbeitet und muss sagen dass ich die BWL-KE's gar nicht sooo schlecht fand. Ja, es wird viel herumgeschwafelt aber man findet mit der Zeit heraus wo dann mit den wirklich wichtigen Informationen herausgerückt wird, nach einem schleppenden Anfang geht es dann nachher recht flott durch. Man kann damit zusammen mit dem BWL-Klausurenbuch (ein MUSS!) zurechtkommen.

Die Skripte von Wagner sind in der Tat etwas besser und diese konnte ich sehr flott durcharbeiten. Mehr dann später mal im Erfahrungsbericht.
 
Ort
Bischofshofen
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftsinformatik
Hallo,

wollte mal fragen wie man EWIWI am besten lernt.
Ist es sinnvoll zuerst nur VWL zu lernen und dann BWL oder sollte man es doch parallel machen ?
Würde mich auf weitere Lernstrategien freuen :)
 
Ort
Am Fuße der Schwäbischen Alb
Hochschulabschluss
Diplom
2. Hochschulabschluss
Bachelor of Science
Studiengang
M.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
120 von 120
Ich würde im Nachhinein EWiwi vermutlich eher an's Ende stellen,
da hier alles vorkommt, was später in den einzelnen Modulen en Detail noch mal erklärt wird.
Insofern kann einem EWiWi dann einfacher vorkommen. (aber das ist nur meine Meinung, andere werden da evtl. widersprechen).

Ansonsten ist es eigentlich wurscht, ob erst VWL oder BWL, geht auch parallel.
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Hallo,

wollte mal fragen wie man EWIWI am besten lernt.
Ist es sinnvoll zuerst nur VWL zu lernen und dann BWL oder sollte man es doch parallel machen ?
Würde mich auf weitere Lernstrategien freuen :)
Ich habe deine Frage mal in den Erfahrungsberichte-Thread verschoben. Hier findest du schon viele Tipps für das Modul.

Speziell bzgl. der Frage, ob zuerst BWL oder VWL: m.M.n. ist das egal. Die beiden haben ja nicht wirklich was miteinander zu tun. Den meiten fällt VWL leichter und sie brauchen dafür weniger Zeit. Ich persönlich würde beides parallel machen und mich mit dem "leichteren" VWL immer mal aufmuntern, wenn ich über dem "schwereren" BWL verzweifel. Aber das ist meine persönliche Meinung. Ich denke, das wirst du für dich selbst einfach raus finden müssen.
 
Ort
Elsdorf
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Nachdem die Klausur wahrscheinlich (wenn ich mich nicht unbedingt beim Übertragen auf den Lösungsbogen vertan habe) bestanden ist, möchte ich auch gerne meine Erfahrungen mit euch teilen:

. Waren die Kurseinheiten verständlich?

Die Kurseinheiten in VWL waren sehr verständlich. Ich habe mir innerhalb von drei Tagen eine Zusammenfassung geschrieben und mit alten Klausuren gelernt. In BWL habe ich nur die ersten Seiten der Kurseinheiten gelesen, und danach ausschließlich mit dem Hering Klausurenbuch gelernt.

- Wie ist das Moodle Angebot?

Habe ich nicht genutzt.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

Ich habe das Modul bereits im SS 2011 belegt, aber nie die Klausur geschrieben. Letztes Semester bin ich zum BWL Mentoriat in Neuss bei Herrn Rüterbusch gegangen, und zum VWL Mentoriat nach Bonn bei Herrn Puth. Herr Rüterbusch ist die Kurseinheiten durchgegangen und hat uns gesagt, welche Stellen wir uns anmakern sollen. Außerdem wurden schwerere Aufgaben gerechnet, wirklich viel verstanden habe ich nicht. Das lag aber eher an mir :)
Das Mentoriat bei Herrn Puth fand ich relativ trocken. Dieses Semester bin ich zu den beiden Klausurvorbereitungsterminen nach Neuss gefahren (Frau Voit). Die Veranstaltung kann ich wirklich empfehlen. Sie hat uns zu den einzelnen KEs kapitelweise ihre Zusammenfassungen vorgestellt und viele alte Klausuren rechnen lassen. Nach der ersten Stunde konnten Wünsche geäußert werden, welche Klausurthemen sie für die zweite Veranstaltung vorbereiten soll. Also wirklich zu empfehlen.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

In BWL habe ich nur mit dem Hering Klausurenbuch gearbeitet. Auch wenn viele Stellen 1:1 aus dem Skript übernommen sind, würde ich das Buch trotzdem wieder kaufen. Am Anfang jedes Kapitels werden einige Grundbegriffe definiert, was ich sehr praktisch fand.
Auch in VWL habe ich mir das Klausurenbuch geholt, das würde ich mir im Nachhinein allerdings sparen. Hier reicht es meiner Meinung nach mit den alten Klausuren zu üben.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Ich habe mit BWL angefangen. Da ich eine absolute Mathe-Niete bin, wollte ich mich auf die Definitionen konzentrieren, um wenigstens hier Punkte zu holen. Also habe ich mir alles, was irgendwie hätte abgefragt werden können auf Karteikarten geschrieben. Am Ende waren es glaube ich fast 300, also vieeel zu viele. Nachdem ich mit dem Karteikarten schreiben fertig war, habe ich VWL zusammengefasst und mit alten Klausuren gelernt. Hier würde ich auf jeden Fall die Reihenfolge ändern, also zuerst VWL lernen und dann den Rest der Zeit für BWL nutzen. Mir lief am Ende (wie immer) die Zeit weg, und ich musste wirklich jede freie Minute in VWL investieren, damit ich den Stoff richtig gut drauf habe und nicht auf BWL angewiesen bin. Sehr viel Zeit um meine Karteilernen zu lernen blieb nicht mehr.
Außerdem würde ich die BWL Kurseinheiten nicht komplett ignorieren, da ein Themengebiet aus unserer Klausur (Personal und Führung) im Klausurenbuch überhaupt nicht vorkommt.

- Sonstige Hilfen und Tipps?
1) Mir kommt es vor, als ob Herr Hering immer mehr Wert auf Definitionen legt und weniger auf Rechenaufgaben.
2) Ich habe mir meine Karteikarten alle mit einer Diktierapp (Smart Voice Recorder) aufgenommen und ein paar Wochen lang jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit und zurück angehört. Es blieb zwar nicht unbedingt alles hängen, aber geschadet hat es sicher nicht.
3) Ich empfehle ein paar VWL Klausuren zu bearbeiten, bevor man den Stoff zusammenfasst, damit man weiß, welche Themengebiete relevant sind.
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Hallo,

ich habe das Modul Einführung in die Wirtschaftswissenschaften im WS 13/14 geschrieben und bestanden. ;-)
Um evtl. anderen helfen zu können möchte ich meine Erfahrungen kurz mitteilen.

Ich fand die Kurseinheiten im allgemeinen verständlich, aber es gibt kaum Übungsaufgaben.

Das Moodle-Angebot, sowie mentorielle Veranstaltungen habe ich nicht genutzt, daher kann ich dazu nichts sagen.

Da ich mit den Skripten ganz gut zurecht gekommen bin, habe ich keine Fremdskripte benötigt.

Aus meiner Sicht ein absolutes Muss ist das Buch von Th. Hering und Ch. Toll "BWL-Klausuren".
In diesem Buch sind ausreichend Übungsaufgaben vorhanden.
Ich hatte mir noch das Buch von H. Wagner und H. Turke "VWL-Klausuren gekauft, es hat sich aber im nachhinein als überflüssig rausgestellt.

Folgenden Tipp kann ich euch geben:

Rechnet das Buch von Hering komplett durch, aber versteift euch nicht nur auf die Rechenaufgaben. In der Klausur WS 13/14 wurden auch sehr viele Sachen aus den Skripten einfach abgefragt.
Vielleicht ist es hilfreich das Modul nicht direkt im 1. Semester zu wählen, da es doch sehr umfangreich ist.

Fazit:

Das Modul ist gut zu schaffen, da es aber von vielen Themenbereichen immer ein bisschen Wissen verlangt, wird es sehr schnell umfangreich und sollte daher nicht unterschätzt werden.

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen etwas helfen. :-)
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Zuerst möchte ich die ganzen Erfahrungsberichte von euch allen loben!! Helfen unglaublich um sich in dem Modul zurecht zu finden. Da ich gestern die Prüfergebnisse erfahren habe, möchte ich mich daran beteiligen. Wie schon in einigen Diskussionen erwähnt möchte ich diese hier nochmal zusammenfassen.

VWL war sehr fähr, anders als gedacht sind bei BWL sehr theoretische Fragen gekommen. Da ich sehr praktisch gelernt habe, das heißt sehr viele Übungsbeispiele wie bei den älteren Prüfungen gerechnet, ist mir dieser Teil sehr schwer gefallen. Habe mich mit VWL herausgerissen, ich denke so 45 von 50 Punkte. Insgesamt habe ich 55 Punkte erreicht. 4 gewinnt oder? :) Ich würde mal sagen das Hering Buch lohnt sich schon zu kaufen, da man dann einen Überblick erhält, aber für die nächste Prüfung würde ich mich mehr auf das theoretische stürzen, ist natürlich schwieriger und umfangreicher, aber grundsätzlich ist es bei Hering immer so, dass er sehr unberechenbar ist. Das heißt VWL alles beherrschen, BWL ein paar Punkte sammeln. Ist nicht die feine Art, aber bestanden ist bestanden. :) Aber die Prüfung ist zu bestehen, für die neuen hier, ich kann empfehlen pro Modul ein Monat intensive Lernzeit einzuberechnen und bis dorthin immer wieder mal in den Foren umsehen, Plan zurechtlegen (neben einer 40 Stunden Arbeitswoche).
Ich hoffe ich konnte jemanden mit diesen Informationen helfen und viel Glück für die Prüfungen!!
 
Ort
Bodensee
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftsinformatik
ECTS Credit Points
100 von 180
Ich habe zwar noch keine Ergebnisse, möchte aber trotzdem schonmal meine Erfahrungen zum Besten geben, solange die Eindrücke noch frisch sind;-):

- Waren die Kurseinheiten verständlich?
Die VWL-Skripte in jedem Fall. In BWL habe ich zunächst die Skripte vollständig gelesen, bin dann aber auf Fremdskripte (s.u.) umgestiegen.
- Wie ist das Moodle Angebot?
In VWL gut. Allerdings hätte ich mir noch mehr Übungsklausuren gewünscht. Hier ist für BWL deutlich mehr veröffentlicht. Sehr schade ist, dass man für BWL nichts unter Moodle eingerichtet hat. Vermutlich wohl wissend, dass hier so einige Fragen auflaufen würden.
- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Dazu kann ich leider nichts schreiben, da ich Keine besucht habe.
- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
  • BWL: Da wäre zum Einen, das viel empfohlene Buch von Prof. Hering. Ich denke, ein Muss! Und entgegen so mancher Meinung, das sei Abzocke, bin ich froh dass es dieses Buch gibt. Man stelle sich mal vor, es stünde nicht zur Verfügung. Weiter habe ich auf die Videos und Skripte von www.fernuni-repetitorium.de zurückgegriffen und muss sagen ich war/bin begeistert. Im übrigen vor allem auch in Mathe/Statistik. Sehr zu empfehlen ist auch ein Karteikartensystem, für die Dinge, die man einfach auswendig lernen muss.
  • VWL: Hier habe ich mir noch das empfohlene Buch von Prof. Wagner gekauft. Fand ich auch recht sinnvoll, aber kein Muss. Auch die Übungsklausuren von www.fernuni-repetitorium.de fand ich gut.
- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Schwer zu sagen. eigentlich nicht wirklich. Ich bin der Meinung, dass ich gut vorbereitet in die Klausur gegangen bin und musste dennoch feststellen, dass es doch ein gewisses Lotteriespiel ist.​
 
Hochschulabschluss
Zweites Staatsexamen Jura
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
30 von 180
2. Studiengang
Master of Laws
ECTS Credit Points
20 von 180
Ebenso wie Partick80 habe ich noch keine Ergebnisse, möchte aber dennoch meine Erfahrungen weitergeben, solange sie noch frisch sind.

- Waren die Kurseinheiten verständlich?
Ja. Wer die KE durcharbeitet und nicht nur durchliest, kommt damit zurecht. Dies gilt für VWL und BWL.

- Wie ist das Moodle Angebot?
VWL: Man bekommt zumindest die alten Klausuren samt Lösungen.
BWL: Kein Moodleangebot.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
BWL: Mentoriat in Karlsruhe bei Dieter Rieth. Er erklärt einem Dinge auch gerne mehrmals, wenn man sie nicht versteht.
VWL: keines zu empfehlen. Das in Karlsruhe angebotene war völlig unverständlich. Es fehlte an einem roten Faden und ging nur kreuz und quer durch die KE.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
In den Tipps zum Modul hier im Forum finden sich dazu Links.

Nachdem ich mir die kostenlosen Auszüge der Skripte der Drittanbieter angesehen habe, stellte ich fest, dass es sich dabei 1:1 um Abschriften aus den KE handelte. Sie waren teilweise nur in anderer Reihenfolge aufgebaut. Da ich ohnehin mit den KE zurechtkam, habe ich mir Skripte von Drittanbietern nicht zugelegt.

Das Buch von Hering ist nett zu haben, aber kein Muss. Die KE sind darin im Frage-Antwort-Stil aufbereitet. Das bedeutet, mit den KE und Karteikarten kann man das auch selbst machen. Wer jedoch unbedingt das Buch zur Hand haben möchte, der sollte
a. das Buch aus der nächsten Stadtbücherei ausleihen
oder
b. das Buch als ebook von der UB der FernUni beziehen.


- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Eigentlich nichts.

- Sonstige Hilfen und Tipps?
1. Einführung WiWi nicht im 1. Semester belegen.
2. Das gesamte Semester über am Ball bleiben. Dadurch reduziert sich der Lernaufwand kurz vor der Klausur.
3. Überlegt euch frühzeitig ein geeignetes Lernsystem. Mein Favorit ist die Karteikarte.
 
Ich habe Einführung in die Wirtschaftswissenschaften im WS 13/14 belegt und gut bestanden und wollte jetzt auch einen Erfahrungsbericht schreiben.




- Waren die Kurseinheiten verständlich?

Ich hatte erst mit dem BWL Skript angefangen und war erst sehr verunsichert, weil sehr viele darüber nur schimpfen. Wenn man weiß, dass die Verfasser gerne mit vielen Worten wenig ausdrücken, dann hilft es beim Lesen mit einem Textmarker (pink ist super) sich nur die wichtigsten Stichwort zu markieren und es mehr als ein Nachschlagwerk zu betrachten. Sooo unverständlich ist es gar nicht. Das VWL Skript habe ich nicht gelesen.



- Wie ist das Moodle Angebot?

Ich habe nicht reingeschaut.



- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

Ich habe in Berlin die Einführung in die VWL besucht, war insgesamt recht strukturiert und brauchbar.



- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Für VWL hatte ich das Skript von Marx. Da habe ich erst den Theorieteil gelesen und dann 2x alle Klausuren im Klausurteil gelöst (erst selbst versucht, dann nachgeschaut), dafür gab es dann 50 von 50 Punkten. :-) Herr Marx erklärt die VWL wie für Dummies, das war für mich genau richtig.
Für BWL habe ich mir auch das Hering-Buch gekauft, alle Aufgaben gerechnet und mir dann im Skript nochmal die Therie zu den einzelnen Aufgabentypen angeschaut. In der Klausur mußten wir gar nicht so viel rechnen, sondern viel Theorie von uns geben, da haben mir dann die markierten Textpassagen im Skript geholfen, dass ich kurz vor der Klausur überflogen habe.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

VWL würde ich genauso lernen (nur Fremdscript und Klausuren).
BWL: gleich mit Altklausuren beginnen und sich über die Klausuraufgaben (mit dem Hering Buch) den Stoff nach und nach ins Hirn holen.



- Sonstige Hilfen und Tipps?

Der VWL Teil ist leichter, den sollte man genau lernen, da gibts die Punkte fürs Bestehen. Der BWL Teil ist dann das Sahnehäubchen. Da ich leider so gar nicht rechnen kann, habe ich mir noch das Buch "Wirtschaftsmathematik für Dummies" gekauft, was wirklch jeden Cent wert ist.
 
Hochschulabschluss
Bachelor of Laws
Studiengang
Master of Laws
Da es schon soo viele gute Erfahrungsberichte zu dem Modul gibt möchte ich gar nicht groß ausschweifend erzählen. Nur kurz einmal zusammengefasst wie es mir mit dem Modul ergangen ist.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?
Für BWL = Ich habe die Kompaktveranstaltung von Herrn Maeß in Berlin mitgemacht. Ein sehr empfehlenswerter Mentor. Allerdings macht es hier wohl mehr Sinn, jede Veranstaltung von ihm zu besuchen und nicht nur den Kompaktkurs. Da dieser nur einen Tag wenige Stunden geht und man hier wirklich nur nboch offene Fragen klärt und in ein paar Klausuren reinschaut.
Gleiches gilt für das Kompaktseminar von Herrn Hobus in Hannover.
Beide Mentoriate haben mir geholfen um letze Fragen zu klären.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?
Hier habe ich, wie fast alle, primär mit dem Wagner und Hering Buch geübt. Alternativ Literatur hatte ich mir noch VWL von Mankiw zugelegt. Allerdings mehr als ein paar mal kurz reingeschaut, habe ich da auch nicht.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?
Eher zu den Mentoriaten gehen und wirklich alle Termine mitnehmen. Sonst aber nichts. ;)

- Sonstige Hilfen und Tipps?
Ich habe zuerst die Skripte durchgelesen und gemarkert. Dann habe ich mir Zusammenfassungen zum BWL und VWL Teil gemacht und für die ganzen Definitionen in BWL Karteikarten angelegt. Die Definitionen habe ich dann vor der Klausur immer wieder wiederholt. Und sonst hilft nur, rechnen, rechnen, rechnen und Formeln einprägen.
 
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
Nutzt einer von euch Zusammenfassungen oder Video Tutorials für das Fach? Ich bin am überlegen mir ein Online Kurs zu "kaufen".. Gibt da ja diverse Anbieter.. Würde mich mal interessieren!
 
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftswissenschaft
ECTS Credit Points
180 von 180
Nutzt einer von euch Zusammenfassungen oder Video Tutorials für das Fach? Ich bin am überlegen mir ein Online Kurs zu "kaufen".. Gibt da ja diverse Anbieter.. Würde mich mal interessieren!
Ich habe deinen Beitrag in die Erfahrungsberichte verschoben. Hier wurde schon einiges dazu geschrieben. :-)
 
Ich bin mir nicht sicher ob mein Beitrag hier richtig ist, aber ich bereite mich gerade auf mein nächstes Semester vor und habe grade reichlich Altklausuren inklusive Musterlösungen im BWL Moodle gefunden :perfekt:
...also falls noch jemand anfängt dieses Semester...
 
Ort
Hamburg
Studiengang
B.Sc. Wirtschaftsinformatik
ECTS Credit Points
110 von 180
Dann schreib ich auch mal meinen Bericht, geschrieben hab ich dieses Modul im Sommersemester 2015.

- Waren die Kurseinheiten verständlich?

Ich fand sowohl VWL als auch BWL gut verständlich, allerdings hab ich nicht versucht irgendwelche Rechnungen aus den Kurstexten zu lernen/verstehen. Und auch die Teile wo Herr Hering sich in den Grafiken verliert hab ich überlesen…

Für VWL hatte ich zusätzlich noch eine Zusammenfassung erstellt.

- Wie ist das Moodle Angebot?

Nicht genutzt.

- Empfehlenswerte mentorielle Veranstaltungen?

Ich war in allen Mentoriaten die in Hamburg angeboten wurden. (VWL bei Dr. Toufic M. El Masri und BWL bei Marcel Kunze)
Vor allem in dem VWL Mentoriat hat es mir geholfen die Mathe Grundlagen zu wiederholen und auch Cobb-Douglas konnte ich viel schneller und leichter verstehen als es mir nur mit dem Skript möglich gewesen wäre.
Der Mentor in BWL hatte in der letzten Veranstaltung zufällig eine Formel hergeleitet, die dann genau so eine Aufgabe in der Klausur war.

- Gibt es hilfreiche Bücher oder Fremdskripte?

Skript von Fernuni Repetitorium: Das hatte ich ganz am Anfang noch im Februar geholt, da ich Sorge hatte nicht alles in einem halben Jahren lernen zu können und ich wollte unbedingt schon anfangen. Das Skript ist eher stichwortartig aufgebaut und war daher für mich als Einstieg ungeeignet. Als die Skripte dann da waren, hatte ich es nur noch einmal in der Hand um es in den Keller zu bringen. Ich würde es daher nicht noch mal kaufen.

Fibel von Marx: hier hab ich nur den Klausuren Teil durchgearbeitet. Dort werden alle Lösungen toll erklärt, oder man wird dahin verwiesen wo man das noch mal nachlesen kann. Als ich alle Aufgaben durch hatte hab ich mir gezielt die rausgesucht wo es noch gehakt hat. Das hat für mich super funktioniert.

BWL-Buch von Hering: Dazu ist alles schon gesagt.

BWL für Dummies: Ich mag die Buchreihe. Dieses Buch hat mir den Kapitalwert nachhaltig uns entgültig erklärt.

- Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Ich würde mir weniger Sorgen machen. Ich hatte sogar noch zwei Module nachbelegt (Externes und Internes Rechnungswesen) und dann auch alle drei Prüfungen geschrieben.
Das war im Grunde mein Glück, da im BWL Teil eine Aufgabe zur Produktionsplanung drankam. Die und die Fibel haben mich gerettet und mir sogar eine vernünftige Note beschert.

- Sonstige Hilfen und Tipps?

Guckt euch die Einsendearbeit noch mal an. In meiner Klausur kam daraus eine Aufgabe genauso dran, nur mit anderen Zahlen.
 
Oben